Hotel Berlin Charlottenburg

Übernachten im westlichen Zentrum Berlins

Mit der Suche nach einem Hotel in Berlin Charlottenburg treffen Touristen wie Geschäftsreisende eine gute Wahl. Der zum Verwaltungsbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gehörende Ortsteil bietet nicht nur einen hervorragenden Ausgangspunkt für weitere Unternehmungen, sondern hat auch selbst eine Menge zu bieten. Erst seit 1920 ein Teil Berlins Die Geschichte Charlottenburgs begann mit dem Bau einer Sommerresidenz für Sophie Charlotte von Hannover, der späteren Königin von Preußen. Das kleine Schloss Lützenburg, benannt nach dem nahe gelegenen Dorf, wurde 1699 eingeweiht. Den Namen Charlottenburg gab König Friedrich I.

von Preußen dem Gebiet erst nach dem frühen Tod von Sophie Charlotte im Jahr 1705 zu ihren Ehren, gleichzeitig verlieh er Charlottenburg Stadtrechte. Friedrich I. veranlasste auch den Ausbau des Schlosses, erlebte aber die Vollendung nicht. Seine heutige Form erhielt Schloss Charlottenburg erst zum Ende des 18. Jahrhunderts unter Friedrich Wilhelm II. Ausgehend vom Schloss entwickelte sich auch die Stadt Charlottenburg. 1893 wurde sie zur Großstadt mit mehr als 100.000 Einwohnern und 1920 nach Groß-Berlin eingemeindet. Der damalige Bezirk Charlottenburg umfasste neben dem gleichnamigen Ortsteil auch die heutigen Lagen Charlottenburg Nord und Westend. Ab 1980 wurden wichtige Gebäude der Altstadt Charlottenburgs unter Denkmalschutz gestellt, und rechtzeitig zur 750-Jahr-Feier Berlins 1987 weist ein Altstadtpfad (heute Altstadttour) mit 16 Stationen interessierten Besuchern den Weg durch das alte Charlottenburg.

Feiern und Shoppen in Charlottenburg

Übernachten in Berlin

Noch nicht genug von Berliner und Brandenburger Geschichte? Ein Hotel in Berlin Charlottenburg ist ein hervorragender Ausgangspunkt zu einem Ausflug nach Potsdam, das man mit der S-Bahn bequem erreicht, ohne durch das Stadtzentrum zu müssen. In Potsdam können Sie nachempfinden, wie das berühmte Stadtschloss und Schloss Sanssouci Charlottenburg allmählich den Rang als Dauerresidenz der Könige und Kaiser abliefen. Genau wie die geschichtlich interessierten Touristen schätzen auch Messegäste die Unterkünfte in Charlottenburg. Folgt man der Kantstraße durch Charlottenburg nach Westen, stößt man direkt auf das Messegelände – durch den weithin sichtbaren Funkturm gar nicht zu verfehlen. Nach der anstrengenden Reise durch die Jahrhunderte oder nach einem Arbeitstag auf der Messe bietet Charlottenburg rund um den Kurfürstendamm, den Savignyplatz und die Tauentzienstraße jede Menge Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Shopping, abendliches Ausgehen in Restaurants und Bars – das ist im westlichen Zentrum Berlins kein Problem. Besuchen Sie beispielsweise die Gedächtniskirche oder das denkmalgeschützte Areal am Europa Center mit dem Bikini Berlin und seiner alternativen Concept Shopping Mall. Sie kennen den Bahnhof Zoo noch aus den 1980er Jahren, aus der Zeit von Drogenkonsum und Prostitution? Vergessen Sie dieses Bild – die Szene ist verschwunden. Die Bahnhofsmission gibt es noch, aber Obdachlose und Trendviertel passen nicht zueinander.

Mehr zum Thema