Radfahrerhotel Berlin

Hotels für Fahrrad-Touristen

Passionierte Biker finden in einem Radfahrerhotel in Berlin nicht nur geeignete sichere Abstellmöglichkeiten für ihre Zweiräder, sondern auch eine Menge interessanter Tourenvorschläge. Je nachdem, für welche Teile der Stadt und des Umlands man sich besonders interessiert, sollte man auch die Lage des Hotels wählen. Das vermeidet lange Anfahrten auf Straßen mit starkem Autoverkehr.

Sightseeing per Fahrrad

Übernachten in Berlin

Im Rahmen einer geführten Tour oder auf eigene Faust kann man die Berliner Innenstadt sehr gut per Rad erkunden. Langsamer als mit dem Doppeldecker-Bus geht das angesichts chronisch verstopfter Straßen ganz sicher nicht. Empfehlenswert ist beispielsweise die Dreieinhalb-Stunden-Fahrt vom Prenzlauer Berg zur Museumsinsel und ins Regierungsviertel, in der eine Menge Stadtgeschichte und baupolitische Themen vermittelt werden. Auch die Mauertour ist beliebt. Der frühere Verlauf der Berliner Mauer ist heute durch eine doppelte Steinreihe im Boden gekennzeichnet. Im Bereich der Bernauer Straße gibt es eine Gedenkstätte mit Aussichtsplattform, und natürlich werden auch der Potsdamer Platz und der berühmte Checkpoint Charlie angefahren.

Radfahrerhotel in Berlin
1/1

Im Rahmen einer geführten Tour oder auf eigene Faust kann man die Berliner Innenstadt sehr gut per Rad erkunden.

…und dann nischt wie ’raus nach Wannsee

Viele Fahrrad-Touristen zieht es von ihrem Radlerhotel in Berlin eher ins Grüne oder ans Wasser. Von beidem hat Berlin reichlich zu bieten. Die Anreise ist unproblematisch, denn in der S-Bahn dürfen Fahrräder mitgenommen werden. Dafür gibt es besonders gekennzeichnete Stellplätze. Sie benötigen allerdings einen Fahrschein. Neben dem Einzelticket sind Tages- oder Monatskarten erhältlich, leider aber keine Wochenkarten. Auch die U-Bahn transportiert Fahrräder, nur in den Straßenbahnen und Bussen ist – abgesehen von einigen Nachtbuslinien – die Mitnahme nicht erlaubt, weil einfach zu wenig Platz ist. Neben dem Großen Wannsee, besungen in dem Schlager von 1951, sind auch der Tegeler See und der Müggelsee beliebte Ziele für Radausflüge. Letzterer liegt in der Nähe von Köpenick, wo Spree und Dahme zusammenfließen. Er ist mit fast acht Quadratkilometern der größte Berliner See.

Fahrräder kann man auch mieten

Sie sind auf den Geschmack gekommen, möchten Ihr eigenes Fahrrad aber nicht mitnehmen oder können es nicht transportieren? Kein Problem. Viele Radfahrerhotels in Berlin, aber auch ganz normale Hotels und Pensionen, bieten ihren Gästen Mietfahrräder zu vergünstigten Preisen an. Die Deutsche Bahn hat für ihre Fahrgäste unter dem Namen Call a Bike ein rund um die Uhr verfügbares Angebot, das man mit einem Smartphone und der kostenlosen App nutzen kann. Natürlich gibt es auch eine Menge weiterer Mietstationen, die nicht nur das klassische Tourenrad, sondern für den speziellen Bedarf auch Mountainbikes, Tandems sowie Pedelecs bzw. E-Bikes bereithalten. Fragen Sie auch nach Lösungen für die ganze Familie wie Kinderräder, zusätzliche Sitze oder Fahrradanhänger.

Mehr zum Thema