Günstig übernachten in Berlin

Vom Schlafsaal bis zur Suite

Günstig zu übernachten in Berlin ist vor allem eine Frage der richtigen Urlaubsplanung und der Ansprüche an die Lage der Unterkunft, Komfort und Service. Bei knapp achthundert Beherbergungsbetrieben und einer durchschnittlichen Auslastung der Gästebetten von etwas mehr als 60 % lässt sich für jeden Geldbeutel etwas finden – vom Schlafsaal im Jugendgästehaus bis zur Suite im Adlon Kempinski.

Die beste Reisezeit

Übernachten in Berlin

Auch wenn die Zahl der Hauptstadt-Touristen während der Ferienzeit deutlich ansteigt, gibt es keine typische Hochsaison in Berlin. Das Mehr an Freizeitgästen gleicht sich durch weniger Geschäftsreisende aus. Denken Sie daran, dass Berlin sehr von Festlandklima bestimmt ist. Der mildernde Einfluss des Meeres fehlt. Das bedeutet kalte Winter und heiße Sommer, speziell in der Innenstadt, wo die Luft wenig zirkuliert. Kommen Sie mit extremen Temperaturen nicht gut zurecht, wählen Sie besser eine Übergangsjahreszeit. März und Oktober sind die Monate mit den wenigsten Regentagen. Der Herbst kann sehr schön sein, vor allem, wenn Sie die Laubfärbung im Großen Tiergarten erleben möchten – ein richtiger Indian Summer mitten in der Großstadt. Konsultieren Sie vor Ihrer Buchung unbedingt den Messekalender und checken Sie auch, ob während Ihrer geplanten Reisezeit Großveranstaltungen stattfinden. Wenn Sie beim Reisedatum flexibel sind, vergleichen Sie Hotelpreise auch, indem Sie den Aufenthalt probeweise ein paar Tage verschieben. Während der großen Messen sind Hotelbetten nicht nur rar, sondern auch besonders teuer.

Der beste Bezirk

Seit der Verwaltungsreform 2001 ist Berlin in zwölf Bezirke unterteilt, diese wiederum in insgesamt 96 Ortsteile. Die Namen von Bezirken und Ortsteilen, die vor 2001 eigenständige Bezirke waren, sind teilweise identisch. Das führt zu einer gewissen Verwirrung, und bei der Suche nach einem Hotel ziehen Sie deshalb am besten eine Karte zu Rate. Möchten Sie beispielsweise günstig übernachten in Berlin Mitte und meinen damit den relativ kleinen Ortsteil zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz, zeigt Ihnen die Hotelsuche eventuell auch Unterkünfte im sehr viel größeren Bezirk Mitte an, und unversehens finden Sie sich fast am Flughafen Tegel wieder, wo Sie gar nicht hin wollten. Schränken Sie die Suche also auf Ortsteile ein – neben der Mitte sind auch Charlottenburg mit der City West, Tiergarten mit Regierungsviertel und Potsdamer Platz sowie das Szeneviertel Kreuzberg sehr beliebt. Steht ein möglichst niedriger Übernachtungspreis im Vordergrund, dürfen Sie sich aber auch gern etwas weiter außerhalb umschauen. Spandau und Köpenick beispielsweise haben selbst eine sehenswerte Altstadt, und das Zentrum Berlins ist trotzdem per S-Bahn oder Regionalverkehr gut erreichbar. So haben Sie die Chance, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen – Sie sehen die bekannten Touristen-Attraktionen, lernen Berlin aber gleichzeitig von einer ganz anderen Seite kennen.

Mehr zum Thema