Hotels in Berlin Alexanderplatz

Hotels am Berliner Alexanderplatz

Wer an Hotels in Berlin am Alexanderplatz denkt, wird wohl in erster Linie das Park Inn an der Nordostseite des Platzes vor Augen haben. Das zweithöchste Gebäude Berlins, zugleich nach dem Estrel in Neukölln zweitgrößtes Hotel Deutschlands und höchstes reines Hotelgebäude, ist schwer zu übersehen. An den Wochenenden zwischen April und November kann man vom Alex aus zuschauen, wie sich hier Menschen in die Tiefe stürzen – und wohlbehalten unten ankommen.

Bestandteil des sozialistischen Platzes

Übernachten in Berlin

Das heutige Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz war als Interhotel eines der wichtigsten Elemente der geplanten Umgestaltung des Platzes, wie er 1958 von der SED-Führung beschlossen worden war. In den 1920er Jahren einer der verkehrsreichsten Plätze Europas, war der Alexanderplatz nach dem zweiten Weltkrieg nicht nur von Kriegsruinen gekennzeichnet, sondern auch nach der Enttrümmerung eher tot. Im Rahmen der Wiederaufbauplanung sollte der Alex seine frühere Bedeutung zurückgewinnen. Die Konzeption begann 1964, und zum 21. Gründungstag der DDR im Oktober 1970 konnte das Interhotel eingeweiht werden. 39 Stockwerke, über tausend Zimmer und ebenso viele Angestellte, ein Frisör, eine Verkaufsstelle für Reisebedarf, ja sogar eine Autowerkstatt mit Waschanlage machten das Hotel zum Prestigeobjekt. Obwohl es nur vier Sterne besaß, wurden hier regelmäßig Gäste der Delegationen aus den Bruderländern des Warschauer Pakts untergebracht.

Hotels in Berlin am Alexanderplatz
1/1

Es gibt außer dem Park Inn noch viel mehr Hotels in Berlin nahe dem Alexanderplatz.

Spiegelfassade für drei Millionen Euro

Nach der Wende wurde das Interhotel zunächst zum Forum Hotel und ab 2003 unter neuer Leitung der Rezidor Hotel Group zum Park Inn by Radisson. Zuvor flossen zwanzig Millionen Euro in die Neugestaltung aller Zimmer. 2005 erhielt die 15.000 m² große Außenfassade 6.800 neue verspiegelte Glaselemente, drei Millionen Euro teuer. Die Teilnehmer des Jochen Schweizer Base Flying können sich jetzt beim beinahe freien Fall zuschauen, wenn sie es denn schaffen, die Augen offen zu halten. Es sieht zwar aus wie Bungee Jumping, funktioniert aber wesentlich sicherer. Aus 125 Metern Höhe springen die Mutigen hinab, gesichert durch die schnellste Personenseilwinde der Welt, die nahezu die Geschwindigkeit eines Freifalls erreicht. Zwanzigtausend Menschen haben seit 2009 diese Herausforderung schon gemeistert.

Günstige Hotels in Richtung Friedrichshain

Es gibt aber außer dem Park Inn noch viel mehr Hotels in Berlin nahe dem Alexanderplatz. Vor allem in nordöstlicher Richtung zwischen Karl-Liebknecht-Straße und Otto-Braun-Straße finden sich einige sehr gut gelegene, aber deutlich preiswertere Unterkünfte. Von hier aus ist nicht nur das historische Nikolaiviertel sehr nahe, sondern auch die aktuell angesagten Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg liegen beinahe vor der Haustüre. Der Verkehrsknoten Alexanderplatz bietet zudem Anschluss mit S-Bahn, U-Bahn und Tram zu den viele weiteren Sehenswürdigkeiten in der Stadtmitte und der City West. Am Bahnhof Alexanderplatz halten sogar die Züge des Regionalverkehrs.

Mehr zum Thema