Therme Erding Angebote Eintritt

Die Therme Erding bietet Eintritt an

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Die "Galaxie Erding" befindet sich in der Therme Erding. Erleben Sie hier unsere Therme Erding Angebote zum exklusiven REWE Schnäppchenpreis. Beliebtes Paket, aber natürlich auch freier Eintritt in die Therme Erding. Die nächstgelegene Hotelanlage mit dem besten Preis.

Thermalkurort Erding - Angebote mit oder ohne Übernachtung ab 28' Euro - Direkteinfachreisen

Derzeit werden für das Thermalbad Erding in Erding diverse Dienstleistungen angeboten. Der normale Eintrittspreis beträgt z.B. 28? statt 34?. Für 6,- pro Kopf können die beiden VitalOasen und die dazugehörige Therme (mit Saunabesuch ) vorort gebucht werden (insgesamt 12,- Euro pro Person).

In diesen Gebieten sind Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre nicht erlaubt. Für Jugendliche bis 3 Jahre ist der Eintritt zu THERME ERDING ohne Beleg möglich. So müssen Sie kein Ticket für Ihr Kind bis einschließlich 3 Jahre erstehen. Tagesticket für das Thermalbad der Therme Erding (ohne Saunaparadien und VitalOase).

Aktion 168318: Kurzurlaub im Urlaub (Wochenende) - 6 Tage in Bavaria inkl. Eintritt in die Therme Erding

Die vorliegenden Bedingungen finden Anwendung auf Mietverträge über Hotelzimmer für Unterkunft und Tagungs-, Fest- und Veranstaltungsräume des Hauses für die Organisation von Events wie Bankette, Konferenzen usw. sowie auf alle sonstigen damit verbundenen Dienstleistungen und Auslieferungen, die das Hotel für den Kunden/Veranstalter oder Dritte (im Weiteren als Auftraggeber bezeichnet) erbringt.

Eine Unter- oder Untervermietung der Zimmer (sowie die Verwendung der Zimmer zu anderen Zwecken als der Unterbringung), Räumlichkeiten und Schaukästen sowie die Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungsgesprächen, Verkäufen oder dergleichen bedarf der vorhergehenden ausdrücklichen Genehmigung des Hauses, worauf 540 Abs. 1 S. 2 BGB verzichtet wird, wenn der Besteller nicht Konsument ist.

AGB des Auftraggebers gelten nur, wenn dies zuvor ausdrücklich schriftlich bestätigt wurde. Zustandekommen des Vertrages, Gesellschafter, Beschränkung, Vertragsparteien sind das Haus und der Auftraggeber. Die Vertragsunterzeichnung erfolgt mit der Entgegennahme des Kundenantrags durch das Haus. Es steht dem Gast freigestellt, die Leistung in schriftlicher Form zu quittieren. Sämtliche Forderungen gegen das Haus Verjährung ein Jahr nach Beginn der Verjährungsfrist.

Eine Verkürzung der Verjährung gilt nicht für Ansprüche, die auf einer fahrlässigen oder grob fahrlässigen Verletzung von Pflichten durch das Reisebüro basieren. Auch bei Pflichtverletzungen bei Vertragsbeginn und positiven Vertragsverletzungen gilt die Haftungsbeschränkung und verkürzte Verjährung zugunsten des Beherbergers. DIENSTLEISTUNGEN dienstleistungen, PRICES, PAYMENTS, CHARGE, CHANGES Das Haus ist dazu angehalten, die vom Gast gebuchte Leistung zu behalten und zu erbringt.

Für diese und andere in Anspruch genommene Dienstleistungen ist der Auftraggeber zur Zahlung der vertraglich festgelegten bzw. gültigen Hotelpreise verpflichtend. Gleiches trifft auf Dienstleistungen zu, die der Auftraggeber direkt oder über das Haus beauftragt, von Dritten bereitgestellt und vom Haus bezahlt werden. Eine nachträgliche Reduzierung der Zimmeranzahl, der Dienstleistungen des Hauses oder der Verweildauer des Gastes kann von einer Erhöhung des Zimmerpreises und/oder der übrigen Dienstleistungen des Hauses abhängen.

Spätestens 7 Arbeitstage vor Beginn der Veranstaltung muss dem Haus die Zahl der Personen bekannt gegeben werden. Bei einer Abwertung hat der Besteller nach der avisierten Bezahlung, mindestens aber nach der zugesagten Zahl zu zahlen. Weicht die Zahl der Teilnehmenden um mehr als 10% ab, ist das Haus befugt, die vereinbarte Preisgestaltung zu ändern und die Zimmer zu wechseln, es sei denn, dies ist für den Reiseveranstalter zumutbar.

Wird der vereinbarte Beginn oder das Ende der Tagung ohne schriftliche Genehmigung des Veranstalters verschoben, kann das Haus Mehrkosten für die Bereitschaft zur Leistung in Rechnung gestellt werden, es sei denn, es liegen ein Versäumnis des Veranstalters vor. Der Kunde hat als Übernachtungszuschlag pro angefangener Arbeitsstunde nach 0:00 Uhr pro Servicemitarbeiter (Anzahl nach Wahl des Hotels) 100,00 Euro zu bezahlen, und zwar ungeachtet des Verbrauchs.

Die Mitnahme von Lebensmitteln und Getränken ist nicht gestattet. Ausnahmeregelungen erfordern eine schriftliche Absprache mit dem Gast. Die Appartementanlage ist bei Vertragsabschluss befugt, vom Gast eine entsprechende Anzahlung oder Sicherheit zu fordern, z.B. in Gestalt einer Kreditkartenbürgschaft. Der Betrag der Anzahlung und die Zahlungsfristen können im Auftrag schriftlich festgelegt werden.

Bei begründetem Fall, z.B. Zahlungsverzug des Bestellers oder Verlängerung des Vertragsumfangs, ist das Haus auch nach Vertragsabschluss befugt, Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen im Sinn des vorstehenden Absatzes 8 oder eine Erhöhung der im Auftrag festgelegten Vorauszahlungen oder Sicherheitsleistungen bis zur vollständigen Höhe der vertraglich festgelegten Entgelte bis zum Veranstaltungsbeginn zu fordern.

Darüber hinaus ist das Haus befugt, für die bestehenden und zukünftigen Ansprüche aus dem Mietvertrag eine entsprechende Anzahlung oder Sicherheit vom Mieter zu Anfang und während des Aufenthalts im Sinn von Absatz 9 zu fordern, sofern diese nicht bereits gemäß Absatz 9 und/oder Absatz 10 erfolgt ist. Eine Aufrechnung oder Minderung der Ansprüche des Gastes ist nur mit einer unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenforderung zulässig.

Pro Erinnerung vom Haus wird eine Bearbeitungsgebühr von 10,00 Euro fällig. Der Beherbergungsbetrieb ist zur Ablehnung von Fremdwährungen, Checks und Karten ermächtigt. Verwendet der Gast eine Karte zur Zahlung von Hoteldienstleistungen mit Vorkassepflicht ( "Vorkasse"), ohne diese physisch vorzuweisen (z.B. telefonisch, per E-Mail, per E-Mail etc.), ist er nicht zum Widerruf seiner Abbuchung gegenüber seinem Karteninstitut gegenüber dem Gast verpflichtet.

Rauchen Sie in einem Nichtraucher-Zimmer, berechnet das Haus eine Reinigungspauschale von bis zu 500 EUR. Auch für Dritte ist der Auftraggeber verantwortlich. Von dem mit dem Beherbergungsbetrieb abgeschlossenen Mietvertrag kann der Gast nur zurücktreten, wenn im Mietvertrag ein ausdrückliches Widerrufsrecht vorgesehen ist, wenn ein anderes gesetzlich vorgeschriebenes Widerrufsrecht vorliegt oder wenn das Beherbergungsbetrieb dem Widerruf des Mietvertrages zugestimmt hat.

Ist zwischen dem Beherbergungsbetrieb und dem Auftraggeber ein Rücktrittstermin in schriftlicher Form festgelegt worden, so kann der Auftraggeber bis dahin vom Vertrage ohne Geltendmachung von Zahlungsansprüchen oder Schadensersatzansprüchen des Beherbergungsbetriebs zurücktreten. 3. Ein Widerrufsrecht des Bestellers entfällt, wenn er sein Widerrufsrecht nicht bis zum vertraglich festgelegten Zeitpunkt gegenüber dem Beherbergungsbetrieb geltend macht.

Es steht dem Gast auch offen, bis zum festgelegten Zeitpunkt vom Vertrag zurückzutreten. Wenn ein Widerrufsrecht nicht ausdrücklich schriftlich zugesagt wurde oder bereits abgelaufen ist, gibt es auch kein gesetzlich vorgeschriebenes Widerrufs- oder Auflösungsrecht, und wenn das Haus mit der Aufhebung des Vertrages nicht einverstanden ist, bleibt der Vergütungsanspruch des Hotels trotz Nichtnutzung der Dienstleistung bestehen.

Die Erlöse aus der anderweitigen Anmietung der Räumlichkeiten und die eingesparten Kosten berücksichtigt das Haus. Bei Nichtvermietung der Räumlichkeiten kann das Haus eine Pauschale für die eingesparten Kosten berechnen. Dann ist der Gast zur Zahlung von 90 % des Vertragspreises für die Nacht mit Früstück und ggf. zuzüglich 70 % der Halbpension und 60 % des vollen Verpflegungspreises berechtigt.

Der Kunde kann nachweisen, dass kein oder ein geringerer als die beanspruchte Pauschalentschädigung eintritt. Tritt der Kunde zwischen 56 Tagen und 18 Tagen vor dem Veranstaltungstag zurück, beläuft sich der Leistungsanspruch des Hauses nach diesen Bestimmungen auf 35 % des verlorenen Verpflegungsumsatzes zuzüglich des Mietpreises und 70 % des Verpflegungsumsatzes bei einem eventuellen Nachtritt.

Der Mietpreis errechnet sich aus der Bestellbestätigung des Hauses. Ist kein Menüpreis festgelegt, wird das günstigste 3-Gang-Menü des aktuellen Veranstaltungsangebots zu Grunde gelegt. Ist eine Konferenzpauschale pro Tagungsteilnehmer festgelegt, ist das Haus bei Stornierung zwischen der 8. und 4. Kalenderwoche und bei späterer Stornierung zu 70 % der Konferenzpauschale und zu 85 % der vereinbarten Anzahl von Teilnehmern befugt.

Sofern das Haus auf Wunsch des Gastes für den Gast technisches und sonstiges Equipment von Dritten bezieht, wird es im Auftrag und für dessen Rechnung handeln. Für die sorgfältige Handhabung und die sachgemäße Rücksendung ist der Besteller verantwortlich. Der Reiseveranstalter hält das Haus von allen Forderungen Dritter aus der Bereitstellung dieser Anlagen ab.

Der Einsatz von kundeneigenen Elektroanlagen über das Stromnetz des Hauses ist nur mit dessen Einwilligung zulässig. Fehlfunktionen oder Schäden an der Technik des Hauses, die durch den Einsatz dieser Einrichtungen verursacht werden, gehen zu Lasten des Auftraggebers, soweit das Haus diese nicht zu verantworten hat. Es kann die anfallenden Elektrizitätskosten als Pauschale abrechnen.

Fehlfunktionen in der Technik oder anderen Anlagen des Hotels werden nach M??glichkeit sofort behoben. Ein Zurückbehaltungsrecht besteht nicht, wenn das Haus diese Störung nicht zu verantworten hat. Ausstellungs- oder andere Objekte, auch personenbezogene, sind in den Veranstaltungsräumlichkeiten oder im Haus auf Risiko des Auftraggebers untergebracht.

Für Verluste, Zerstörungen oder Schäden, auch für finanzielle Schäden, haftet das Haus nur bei grobem Verschulden oder vorsätzlichem Handeln des Hotelier. Der Beherbergungsbetrieb ist befugt, einen amtlichen Beweis dafür zu fordern. Wird ein solcher Beweis nicht erbracht, ist das Haus befugt, bereits eingebrachte Materialien auf Rechnung des Auftraggebers zu beseitigen.

Aufgrund eventueller Schäden muss die Installation und Montage der Objekte mit dem jeweiligen Beherbergungsbetrieb abgestimmt werden. Versäumt der Gast dies, kann das Haus die Ware auf Kosten des Gastes entfernen und einlagern. Bleiben die Objekte im Veranstaltungssaal, kann das Haus eine entsprechende Nutzungsvergütung für die Zeit der Zurückbehaltung des Zimmers verlangen.

Ist der Auftraggeber unternehmerisch tätig, ist er für alle von Veranstaltungsteilnehmern oder Besuchern, Mitarbeitern, sonstigen Dritten aus seiner Umgebung oder von ihm selbst verursachten Beschädigungen an Gebäuden oder Beständen verantwortlich. Möglicherweise verlangt das Haus vom Gast eine angemessene Sicherheit, z.B. in Gestalt einer Kreditkarten-Garantie. Wenn ein Dritter für den Auftraggeber beauftragt hat, ist er dem Auftraggeber gegenüber gesamtschuldnerisch für alle Verbindlichkeiten haftbar, sofern das Unternehmen eine diesbezügliche Verpflichtungserklärung des Dritten erhalten hat.

Ist das Widerrufsrecht des Gastes innerhalb einer gewissen Fristen ausdrücklich erklärt worden, ist das Haus während dieser Fristen zum Vertragsrücktritt befugt, wenn Anträge von anderen Gästen für die im Auftrag vermittelten Zimmer eingegangen sind und der Gast auf Verlangen des Gastes nicht auf sein Widerrufsrecht verzichten kann. Erfolgt eine Sicherheitsleistung auch nach Ablauf einer vom Beherbergungsbetrieb unter Androhung der Ablehnung festgesetzten angemessener Fristsetzung nicht, so ist das Beherbergungsbetrieb außerdem befugt, vom Vertrage zurückzuzutreten.

Darüber hinaus ist das Haus zum außerordentlichen Rücktritt vom Vertrage aus objektiv gerechtfertigten Gründen befugt, z.B. wenn: Fälle höherer Gewalt, Arbeitskampf, Aufnahme höherwertiger Geschäfte oder sonstige Ereignisse, die das Haus nicht zu vertreten hat, die Vertragserfüllung erschweren. der begründete Verdacht besteht, dass die Durchführung der Maßnahme den ordnungsgemäßen Betrieb, die Sicherung oder den Ruf des Betriebes in der Bevölkerung gefährdet, ohne dass dies auf den Kontroll- oder Veranstaltungsbereich des Betriebes zurückzuführen ist; der Veranstaltungszweck oder -anlaß ist rechtswidrig; es liegt ein Verstoss gegen den Anwendungsbereich des § 2 vor.

Ein berechtigter Austritt des Hotel stellt keinen Schadensersatzanspruch des Bestellers dar. Auf die Beistellung einzelner Räumlichkeiten hat der Auftraggeber keinen Rechtsanspruch, es sei denn, die Beistellung wurde explizit zugesagt. Die gebuchten Räumlichkeiten sind ab 15:00 Uhr des Ankunftstages verfügbar. Auf eine vorzeitige Beistellung hat der Besteller keinen Anrecht.

Der Kunde ist berechtigt, dem Beherbergungsbetrieb den Nachweis zu erbringen, dass kein oder ein erheblich geringerer Schadensumfang vorlag. Für hierdurch verursachte Schadensfälle aus der Verletzung von Leben, Körper oder der Gesundheit haften wir. Darüber hinaus haften wir für andere Schadensfälle, die auf einer schuldhaften oder schwerwiegenden Vertragsverletzung des Hauses oder auf einer schuldhaften Vertragsverletzung des Hauses basieren.

Einem Pflichtverstoß des Hauses steht eine Verletzung der Pflicht durch einen Rechtsvertreter oder Verrichtungsgehilfen gleich. Treten bei der Leistungserbringung Unregelmäßigkeiten oder Fehler auf, wird sich das Haus bei Bekanntwerden oder nach unverzüglicher Mitteilung an den Auftraggeber bemühen, diese zu beseitigen. Zur Behebung der Fehlfunktion ist der Besteller gehalten, das ihm zumutbare beizutragen und eventuelle Schäden so weit wie möglich zu begrenzen.

Ansonsten ist der Mieter gehalten, das Haus über die Gefahr eines ungewöhnlich großen Schadensfalles zu unterrichten. Die Appartementanlage ist gegenüber dem Mieter für die nach den Vorschriften des Gesetzes eingebrachten Gegenstände haftbar. Wir empfehlen die Benutzung des Hotels oder Zimmersafe. Möchte der Mieter mehr als 800 EUR oder andere Gegenstände im Gegenwert von mehr als 3.500 EUR mitbringen, ist eine gesonderte Lagerungsvereinbarung mit dem Vermieter erforderlich.

Der Weckauftrag wird vom Haus mit äußerster Vorsicht durchgeführt. Mitteilungen, Briefe und Sendungen für unsere Auftraggeber werden mit äußerster Vorsicht bearbeitet. Die Lieferung, Lagerung und - auf Anfrage - die Weiterleitung erfolgt kostenpflichtig durch das Haus. Wird dem Besteller ein Parkplatz in der Garage oder auf einem Parkplatz des Hotels, auch gegen Gebühr, zur Verwahrung überlassen, kommt kein Depotvertrag zu Stande.

Für Verlust oder Beschädigungen von auf dem Hotelgelände abgestellten oder manövrierten Kraftfahrzeugen und deren Inhalt ist die Haftung des Hauses ausgeschlossen, es sei denn, es liegt vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vor. Gleiches trifft auf die Vertreter des Hauses zu. Für die Pflege eines umsichtigen Geschäftsmannes haften wir. Treten bei der Leistungserbringung Störung oder Fehler auf, wird sich das Haus nach Erkenntnis oder nach unverzüglicher Mitteilung an den Auftraggeber bemühen, nachzubessern.

Zur Behebung der Fehlfunktion ist der Besteller gehalten, das ihm zumutbare zu tun und eventuelle Beschädigungen so weit wie möglich zu begrenzen. Der Beherbergungsbetrieb ist für seine vertraglichen Pflichten verantwortlich. In dem untypischen Leistungsbereich ist die Gewährleistung auf vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten des Beherbergers begrenzt. Ausgenommen hiervon sind Schadensersatzansprüche aus der schuldhaften Pflichtverletzung des Beherbergers wegen Nichterfüllung.

Er hat das Haus über die Gefahr eines ungewöhnlich großen Schadensfalles zu unterrichten. Der Beherbergungsbetrieb ist für seine vertraglichen Pflichten mit der Obhut eines umsichtigen Kaufmannes verantwortlich. In dem nicht für die Leistung typischen Gebiet ist die Haftpflicht auf vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten des Beherbergers begrenzt. Für den Übernachtungszuschlag hat der Gast ab 0:00 Uhr pro angefangener Arbeitsstunde pro Servicemitarbeiter (Anzahl nach Wahl des Hotels) 100,00 Euro zu bezahlen, und zwar ungeachtet des Verbrauchs.

Unilaterale Zusätze oder Veränderungen durch den Auftraggeber sind gegenstandslos. Erfüllungsort und Zahlung ist der Geschäftssitz des Hotel. Für Vollkaufleute - auch für Scheck- und Wechselklagen - ist der Geschäftssitz des Hotel zuständig. Entspricht ein Vertragspartei den Anforderungen des 38 Abs. 2 BGB und hat keinen allgemeinen Gerichtstand in Deutschland, so ist der Geschäftssitz des Hotel zuständig.

Mehr zum Thema