Prenzlauer Berg Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten Prenzlauer Berg

Reisejournal: Sehenswürdigkeiten Prenzlauer Berg in Berlin. Die Sehenswürdigkeiten in Prenzlauer Berg und Pankow. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten in und um den Prenzlauer Berg warten darauf, von Ihnen besucht zu werden. Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten von Berlin Prenzlauer Berg. Durch die zentrale Lage des Hotels Zarenhof Prenzlauer Berg können Sie viele Sehenswürdigkeiten im Prenzlauer Berg bequem zu Fuß erreichen.

Sightseeing & Exkursionen Prenzlauer Berg Berlins

Die Stadt Prenzlauer Berg ist der Zusammenschluß der Landkreise Weißenssee, Pennsylvania, Pankow und Prenzlauer Berg und gehört zu den dichtbesiedelten Stadtteilen Berlins. Rund zwölf Prozentpunkte der Prenzlauer Bergbevölkerung sind ausländische und zehn Prozentpunkte unfrei. Das ausgezeichnete Strassennetz des Prenzlauer Bergs macht es einfach, die Spitäler, Shoppingcenter und natürlich die vielen Sehenswürdigkeiten dieses Stadtteils zu erreichen.

Sie können die Schoenhauser Straße und die Landschaft ohne Probleme nutzen, um so schnell und einfach wie moeglich aus der Stadt zu kommen. In den Prenzlauer Berg fahren immer wieder große Busse, die meisten halten am Collwitzplatz, damit in- und ausländische Gäste die wunderschöne und bezaubernde Umgebung in aller Stille genießen können.

Der Trendviertel, wie der Prenzlauer Berg auch heißt, zieht mit seinen Einwohnern, Grünflächen und Sehenswürdigkeiten immer wieder in- und auslÃ? Ähnlich verhält es sich in der Stargardestraße, vor allem hinter der Gethsemane Kirche und im "LSD-Viertel" um den Helmsholtzplatz, aber die Lychenerstraße, die Schliemannstraße und die Dunckerstraße stehen nicht für Drogen.

Vor dem Prenzlauer Berg war dieser Anstieg nicht abzusehen, denn um 1875 stand hier nur eine Mühlen- und eine Ziegelwerkstatt, in kürzester Zeit entstanden dann Apartments für jene Menschenmassen, die in der kaiserlichen Hauptstadt arbeiteten und somit die Woiwodschaft auf der Suche nach Beschäftigung aufgaben.

Der Prenzlauer Berg war lange Zeit der Sinnbild für unmenschliche Lebensbedingungen und hatte in den 1920er Jahren weit über 30.000 Bewohner pro km2. Der Prenzlauer Berg war bei der Gendarmerie wegen der Maiaufstände lange Zeit extrem unpopulär, doch mittlerweile ist der Frieden im Landkreis zurückgekehrt, abgesehen von Fahrraddiebstahl und einigen kleinen Unruhen ist er beinahe friedvoll geworden.

Autogas markt in der schönen Hauser Straße, steht für "lecker, günstig, gesund", verkauft ausgewählte und erlesene Bioprodukte und ist der größte Biosupermarkt in Deutschland. Eine weitere Landmarke und zugleich eine Attraktion des Prenzlauer Berges ist der "Dicke Hermann", der 1875 errichtet wurde und den Bezirk mit Trinkwasser ausstattet.

In diesem Stadtteil befindet sich auch die älteste und grösste deutsche Schule, die die 1938 beinahe unbeschädigte Geschichte der damaligen Zeit überlebt hat und mit ihrer stilvolle Konstruktion und speziellen Dekoration eine Attraktion für den Tourismus darstellt. Inzwischen ist der Prenzlauer Berg auch ein Ort der Begegnung für viele Schwule und Lesben, die sich im nächtlichen Leben rund um die Castanienallee wohlfühlen.

Unzählige Läden, Einkaufsstrassen und Lichtspielhäuser sowie große Bühnen und museale Einrichtungen machen den Bezirk zu etwas ganz Speziellem, hier verbinden sich Kunst und Historie mit Spass und Vielfalt. Wenn Sie als Berlin-Besucher den Prenzlauer Berg besichtigen möchten, ist es nicht zwingend ratsam, mit dem PKW anzureisen, da es aufgrund der vielen in- und ausländischer Besucher kaum kostenlose Parkplätze gibt, ist es besser, mit dem ÖPNV an Ihr Reiseziel zu gelangen.

Das Haupteinkaufszentrum ist die SCHÖNHAUSER ALEE mit ihren vielen Shops unter den Arcaden, in diversen Nebenstraßen finden Sie kleine und ausgefallene Geschäfte, auch in der Nähe der Kastanien-, TANZIGER- und LEYCHENER STRASSE können Sie sehr gut einkaufen. Im Prenzlauer Berg haben sich auch Fashion und Gestaltung stark verändert. Hier finden Sie diverse Modeschöpfer mit eigenen Shops und Labels.

Nachwuchsdesignerinnen haben in diesem Stadtteil das richtige Umfeld und die richtige Kundschaft. Aber nicht nur die Einwohner von Prenzlauer Einkaufen, immer mehr Besucher benutzen den Berlin-Besuch zum Einkaufen im Prenzlauer Berg, sondern auch die Bewohner Berlins erwerben hier ihre extravaganten Kleider. Die Braut- und Abendkleiderin hat sich in der Lichtener Strasse am Helmsholtzplatz niedergelassen.

André Daupel und ihr Laden "Besserdresser", der sich auch in der Lichtener Strasse befindet, entwerfen und nähen ihre Models selbst, die gute Nachbarkultur und die gemeinsame Empfehlung sind mitentscheidend. Namensgeberin ist die Graphikerin und Plastikerin Karl Friedrich Kolwitz, die die meiste Zeit ihres Bestehens in der Collwitzstraße 58, damals noch in der Weißburger Strasse 25, zuhause war.

Von der Prenzlauer Allee bis zur Greifswalder Strasse befindet sich das gegenüber dem angrenzenden Kollwitzviertel recht ruhige Stadtviertel. Die Winsstrasse ist sowohl Zubringerstraße als auch Rettungsleine. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde der Landkreis zum Neubaugebiet deklariert, darunter das 1925 gebaute Film-Theater am Friedhof, die Hauptschule Kurtschwitters, das Gelände der Schneider-Brauerei und der Arwaldplatz.

Das Quartier ist gekennzeichnet durch den nach dem Fall der Mauer entstandenen Stadtpark und den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark mit der Max-Schmeling-Halle, einem der grünen Quartiere am Prenzlauer Berg. Im Südosten befinden sich die U-Bahn-Station und im Nordosten die Station Schoenhauserallee. Das Quartier rund um den Prenzlauer Berg ist ein sehr ruhiger Stadtteil ohne Shopping und Nachtleben, und die Mieten sind hier niedriger als in anderen Stadtteilen des Prenzlauerbergs.

Zusätzlich zu den ehemaligen Fertighäusern an der Greifenswalder Strasse gibt es eine Grundschule, mehrere Sozialeinrichtungen, ein Schwimmbad, mehrere Restaurants und das 1987 errichtete Zeiss-Planetarium an der Prenzlauer Allee. Die Gegend um den Prenzlauer Platz ist mit vielen Ein- und Mehrfamilienhäusern und an der Ortsgrenze zum Landkreis Weissensee liegt der Volksspark Prenzlauer Berg.

In den Jahren nach dem Fall des Kommunismus hat sich der Bezirk Prenzlauer Berg vom Ärmsten der Arbeiterklasse zu einem Wohnviertel entwickelt, in dem Wissenschaftler, Akteure, DesignerInnen und KünstlerInnen angesiedelt sind. Mehr als die Haelfte von ihnen sind zwischen 25 und 45 Jahre jung, obwohl es immer wieder Veraenderungen gibt, denn seit dem Fall der Berliner Mauer haben mehr als die Haelfte der Bevoelkerung aus verschiedenen Gruenden Informationen getauscht.

Der Prenzlauer Berg ist deshalb oft ein begehrter Lebensraum, vor allem für Jugendliche aus ganz Deutschland, die von diesem Stadtteil immer wieder zauberhaft angezogen werden. Die Kulturbrauerei tagt seit Anfang der neunziger Jahre, um in den unterschiedlichsten Gebieten Vorhaben zu konzipieren und durchzuführen, zu zelebrieren oder sich ganz unkompliziert zu begegnen und zu tauschen.

Es gibt abwechselnd verschiedene Kulturprojekte, die von der Kultur-Brauerei unterstützt und unterstützt werden. Auf dem 25.000 Quadratmeter großen Areal finden Sie eine bayrische Bierstube, ein Fitness-Studio, Theaterensembles, verschiedene Verlagshäuser, eine Literatur-Werkstatt oder das Historische Museum mit einer Kollektion zur DDR-Alltagskultur.

Zahlreiche Fassadeninschriften zeugen noch heute von den vielen Gästen, dass sich die Schultheißbrauerei hier tatsächlich befand. Kostenlose Parkmöglichkeiten gibt es in der Prenzlauer Straße, kostenpflichtig ist auch das Parkieren im Parkplatz der Kultur-Brauerei, die Zufahrt zum Parkplatz ist in der Redzkistraße. Von der Station Alexandraplatz mit der Buslinie 2 bis zur Station Steinerberg, steigen Sie an der Station Schoenhauser Allee aus und erreichen den letzten Abschnitt zu fusse.

Aus der Kulturbrauerei ist einer der bedeutendsten Orte der Kulturszene der Landeshauptstadt wurde. Der Prenzlauer Berg hat neben berliner Ältesten Biergärten, dem Wiener Hofgarten, eine Vielzahl von Cafes, Pubs und Gaststätten rund um den Collwitzplatz, den Helmsholtzplatz, die Kneipe, die Kastanienallee als auch die Gleimstraße. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt Nachtclubs rund um die Schoenhauser Straße, Kinos und Kulturveranstaltungen in der Kultur-Brauerei.

Von den sehr großen Fenstern aus sieht man den TV-Turm am Alexandraplatz, bei warmem Wetter bietet sich eine Terasse an, auf der man einen kühlen Drink geniessen und die Sicht geniessen kann. Im Prenzlauer Berg hat sich zudem eine Kneipenlandschaft mit internationaler Ausstrahlung niedergelassen, die eine Kneipenrundfahrt zu einem wahren Genuss für Gast und Gast macht.

Gasthäuser mit Besitzern aus aller Herren Länder bieten sich zum Schlemmen und Genießen an, für Abenteurer gibt es die geeigneten Locations in der schönen Hauser und in der Greifenswalder Strasse. Im " Connopkes lmbiss " können Sie die "beste Berliner Currywurst" verzehren, der Snack steht an der U-Bahn-Station unter den Gleisen und von montags bis freitags von 6.00 bis 20.00 Uhr können Sie hier Currywürste erstehen.

Das" Freizeitheim" in der Schoenhauserallee ist eine besondere Bar, in der sich lesbische und homosexuelle, aber auch heterosexuelle Menschen begegnen, denn die hier herrschende Eintracht laesst alle Gaeste einen vergnueglichen Ausklang haben. Zum " Freizeitheim" fahren Sie mit der Linie 2, 1 oder 2 bis zur Station Éberswalder Straßen.

Die " Ikone " steht an der Cantianstraße 15 und besteht seit über 20 Jahren. In der " Zentralen Rangliste " in der Schoenhauser Straße 172 finden Sie Werke von internationalen Künstlern aus ganz Deutschland. Die " Alten Kantinen " und das " Kesselhaus" sind auf dem Gelände der " Kultur-Brauerei " untergebracht.

Der edle " Soda-Club ", der sich auch auf dem Areal der Kultur-Brauerei erhebt, ist aufwendiger. Nach mehreren Umzügen ist die "Neue Berlins che Initiative" auch in die Kultur-Brauerei umgezogen, wo das Musikangebot sehr groß ist, an manchen Tagen aber auch Vorlesungen stattfinden.

Der " Mistkerl " in der Bastanienallee 7 hingegen liegt gleich neben der Praterbühne. Im " Birthday Club ", der sich in Am Friedrichshain 33 aufhält, gibt es meist ein sehr heterogenes Zielpublikum, hier kann man alles treffen, aber besser, man macht sich ein eigenes Foto davon.

Die Diskothek "Steinhaus", eine der populärsten Partylocations am Prenzlauer Berg, liegt in der Strasburger Str. 55 und zieht immer wieder neue Gäste mit einem ständigen Strom von Getränken und einem Eintrittspreis von drei Euros an; am Donnerstag ist es Männertag, so dass der Zutritt an diesem Tag für alle Herren ist. Für alle, die Rockkonzerte mögen, ist der "Knaack-Club" in der Gregorianischen Strasse 224 eine spezielle Anlaufstelle, aber das Getränk liegt nicht nur im Bierglas, sondern auch auf dem Boden, was die Clubbesucher nicht aufhält.

Mit den Jahren hat sich die Sommergartenparty in der Ödenberger Strasse zu einem Sommerfest mit vielen Bars und Restaurants gewandelt, die im Hochsommer an eine Open-Air-Bühne erinnern. Auch auf dem Sonnendeck der SCHÖNHAUSER AKKADEN auf dem 5. Stockwerk können Sie den Sandstrand, attraktive Getränke und die herrliche Sicht in einer ruhigen Umgebung geniessen. Weitere Höhepunkte sind in der Umgebung des Sennefelder Platzes, hier empfiehlt sich Weißer Abfall, in der Sauna steht das bekannte dunkle Restaurant "Nocti Vagus" in der Saarrücker Strasse.

Unweit vom "Gugelhof" entfernt liegen die Nostalgie, ein russiches Kammerspiel mit Tees und roten Wodkas, das Russlandflair fesselt nur so.... Sie sind beinahe in einer anderen Zeit.... dieses Landhaus ist wirklich zu empfehlen! Das Brauhaus mit dem ehemaligen Brauhaus und dem dazugehörigen Garten gehört zu den Schönheiten der Gemeinde.

Durch den Prenzlauer Berg kann man immer wieder die botanischen Sehenswürdigkeiten, die alten Maronenalleen, die Friedhöfe mit ihrem speziellen Charme, frische Ginkobäume, die alten Steineichen und Weinblattfassaden bestaunen, all das macht den Prenzlauer Berg zu einem Grünviertel mitten in der Stadt. Im Landkreis gibt es auf rund 200 ha fünf große Parks, den Volksspark Prenzlauer Berg, den Anton-Saefkow-Park, den Thälmann-Park, den Einsteinpark und den Berliner Mauerpark. 2.

Am Rande der Landkreise Hoheschönhausen und Weißenssee gelegen, ist der Wolkenpark mit einer Fläche von 29 ha die grösste zusammenhängende Grünfläche des Landkreises Prenzlauer Berg. Die Haupteinfahrt zu diesem Gelände erfolgt über die Hoheschönhausener Strasse und ist bequem über die M 5 oder M 6 zu erreichen. Erreichbar.

Wenn Sie den Parkeingang von Osten her vom St tedingerweg aus benutzen, nehmen Sie die Linien 156 und 200, Sie passieren zunächst einen Kleingarten und eine kleine Siedlung mit kleinen Gassen, der Parkeingang liegt in der Stedingerstraße. Ein Blumenbeet auf der rechten und linken Seite des Eingangs, gewundene Waldpfade führt auch zum Hochplateau, wenn man mehr nach rechts blickt.

Bei uns finden Sie Entspannung pur und wenn es keine Auto- und Zuggeräusche gäbe, könnte man meinen, Sie seien inmitten der Natur und nicht in der Stadt. Am Rande der Bezirke Prenzlauer Berg, Hochzeit und Berlins Zentrum wurde der Wall Park errichtet, aus dem sich bis 1989 ein Park mit Kinderspielplätzen, Weiden und Waldgruppen entwickelte.

Ebenso wichtig für das Grün des Prenzlauer Berges sind städtische Plätzchen und Parks. Die viereckige Schmuckhalle in der Umgebung der Schoenhauser Straße wurde im Lauf der Jahre umgestaltet. Jede der Stätten kann ihre eigene Story haben. Nicht weit vom Helmsholtzplatz, in der Paulallee, gibt es einen traditionsreichen Platz, den Kirchhof der Freikirche, aber heute wird er von allen Bewohnern als Freizeitpark benutzt.

Seit vielen Jahrhunderten waren die Brauereigärten der Bierbrauerei "Bötzow" hier, auch heute noch ist dieser Ort wegen seiner Grünflächen einer der begehrtesten Orte des Prenzlauer Berges. Direkt daneben liegt der Friedrichshainer Schlosspark, der nicht mehr zum Landkreis Prenzlauer Berg zählt, aber wegen seines schönen "Märchenbrunnens" mit seinen zahlreichen Plastiken einen Ausflug wert ist.

Prenzlauer Berg hat im Nord-Osten weniger Grünflächen als im Rest des Landkreises, dem durch neue Plantagen entgegengewirkt werden soll, und die Anstrengungen der vergangenen Jahre haben hier bereits Grünflächen und botanische Besonderheiten geschaffen. Am Bezirksrand zum Weissensee liegt der Ostsee-Platz mit seinem interessantem und altem Waldbestand, z.B. mit 100 Jahre altem Platanenbestand und wunderschönen Roßkastanien, ein lohnendes Ziel für Ausflüge.

In der anschließenden Georg-Blank-Straße geht es weiter mit den alten Bäumen, wo sich auch 60 Jahre alten japanischen Schmuckkirschen befinden, die der Strasse ein besonderes Gesicht verleihen. Bereits im 19. Jh. war es für viele Bewohner des Prenzlauer Berges Brauch, einen Schrebergarten zu errichten. Der grösste Schrebergarten liegt in der NÃ?

Im Prenzlauer Berg finden Sie während der Spaziergänge vor allem vor den Häusern, auf diversen Strassen und auf Grünflächen mehr als 90 KünstlerInnen. Darüber hinaus reflektieren sie die Historie des Prenzlauer Bergs in vielfältiger Form, die meisten von ihnen stammen aus dem Landkreis selbst und sind daher seit seiner Gründung im Landkreis Prenzlauer Berg zuhause.

Die " Fruchtbarkeitsquelle " von Hermann Schneider war eine der ersten skulpturalen Arbeiten im Prenzlauer Berg. 1934 wurde sie am Arnwalder Marktplatz einweiht. Die Skulptur "Mutter mit zwei Kindern" von Königin Kolwitz hat eine sehr wechselvolle Vergangenheit hinter sich, der Berliner Richter hatte dem Berliner Bürgermeister 1937 eine Skulptur zur Ehre des Künstlers angeboten, die er aus dem Weinkeller der Ateliergemeinde in der Klostersstraße rettete, bevor sie vor der einstigen Residenz von Königin Kolwitz errichtet wurde.

Der Standort, an dem neue Anlagen errichtet werden sollten, konnte nun vom Landkreis mitbestimmen werden. Vor allem junge Kunstschaffende hatten die Möglichkeit, einen Auftraggeber für den Stadtteil zu realisieren. In Prenzlauer Berg wurden im Volksspark Skulpturen von Stephan Horota u. Erwin Damarow für die Gestaltung der Landschaft geschaffen. Im Prenzlauer Berg lebende Kunstschaffende wurden immer wieder mit Auftragsarbeiten unterstützt, so dass 1973 der " ruhende Sportsmann " Wilhelm Friedrich Fischer erworben werden konnte.

Für die Grundschule in der Konrad- bzw. Blenkle-Straße gestaltete sie einen Stelenentwurf, der mit dem Einzug des jetzigen Schulgebäudes in die dunklere Str. vom Künstler mitgeführt und umgestaltet wurde. Selbstverständlich wurden auch die politischen Monumente in den Kreis eingebracht, wie das Thälmann-Denkmal von 1986, die Kreis- und Parteiführung der Süddeutschen Entwicklungsbank, sicherte.

Aus dem Stadtteil Prenzlauer Berg war mittlerweile ein Künstlerviertel geworden, in dem 1985 rund 300 Gemäldegalerien, Graphiker und Plastiker sowie 35 Autoren siedelten. In diesem Stadtteil wohnten sie und konnten ihre künstlerische Freiheit in ihren Studios geniessen, damals schuf Carl Biedermann 1984 das Hilfsrelief "Widerstand", das aber von den Bauherren abgetan wurde.

So bezog die Bildhauergruppe "Drei ruhige Frauen" von Baldur SCHÖNFELDER 1983 das neue Entwicklungsgebiet" Greifenswalder Str., und im Thälmann-Wohnpark wurde 1986 die "Sonnenuhr" von dem Maler Jochen LIEBSTSCHER und der Bronzetruppe "Berliner Typen" von JOHANN HABERORT öffentlich gemacht. Gleichzeitig wurde die Gelegenheit wahrgenommen, diverse Arbeiten aus dem Archiv der Magistratsabteilung "Kultur des Magistrats" für den Prenzlauer Berg zu bestellen.

Sechs weitere Werke sind für den Prenzlauer Berg in verschiedenen Parks entstanden, so 1985 für die " Knappe " von Karin Kreuzberg, 1977 für "Träumende" von Maria Blume-Cárdenas in der Nähe der Wiener Straße 62 und 1978 für die Skulptur "Hockende" von Em. Im Jahr 1996 kam die 1988 entstandene Heinrich-Böll-Stele von Förster in den Landkreis Prenzlauer Berg.

Das 1886 als städtische Schule erbaute Haus in der Prenzlauer Straße 227 beherbergt heute die Klassenräume der Erwachsenenbildung, die Bücherei am Wasserspiegel und den Hauptsitz des Pankower Museu. Das Museum verfügt über ein umfangreiches Archiv verschiedener Objekte zur Stadtgeschichte von Prenzlauer Berg, Weissensee und Krakau, darunter viele Fotografien und Unterlagen, Ansichtskarten, Landkarten, Grundrisse und Zeitschriften.

Der Prenzlauer Berg lässt sich auch auf dem Judenfriedhof verfolgen, wo viele hoch geachtete Personen aus dem intellektuellen und wirtschaftlichen Leben der Berliner Innenstadt ihre endgültige Ruhe haben. In der Senefelderstr. 6 führt das Museum von 10.00 bis 18.00 Uhr werktags bis 18.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr durch den Prenzlauer Berg zu geschichtsbegeisterten Orten, an denen die Besucher nach dieser Stadtführung das Erlebte malen können, während ihnen Erzählungen aus dem Stadtteil vortragen werden.

1950 wurde das Georg-Kolbe-Museum in der Berliner Straße 25 eingeweiht. Als erfolgreichster deutscher Künstler der ersten Jahrhunderthälfte würdigt das gesamte Haus den Künstler in seiner Schaffensperiode. Die Kulturbrauerei in der Kulturstraße 97 zeigt wechselnde thematische Schwerpunkte in wechselnden Räumen, Geschichte und Gegenwartskunst. Alles Interessante wird gekonnt in eine Schau verwandelt.

Tipp der Redaktion: Weitere Reportagen nach Berlin: Weitere spannende Reportagen zu Sehenswürdigkeiten:

Mehr zum Thema