Miete Flüchtlingswohnung

Flüchtlingswohnung mieten

Dort, wo eine Nachfrage nach Wohnraum für Flüchtlinge besteht, gibt es auch ein allmähliches Angebot. Im Mietvertrag sind alle Angaben zur Miete und Kaution enthalten. "Es ist möglich, das Zehnfache der ortsüblichen Miete zu sparen, wenn man dagegen Tausende von Euro an Miete für leerstehende Wohnungen zahlt?

Checkout mit Flüchtlingsappartements - von der Bucht bis zur Elbinsel

Mit dem Vermieten der Wohnungen verdiente der Hausherr der Flüchtlingshäuser in Altona viel Geld, obwohl er offensichtlich nicht sehr vorsichtig mit dem Unterhalt war. Ihm kam zugute, dass viele Menschen auf kleinem Platz in den Wohnungen unterkamen. Viele Putzrisse: Die Hausrückseite in der Stockholmer Allee. Nach dem Tod von drei Menschen in einem Flüchtlingsheim in der Éimsbütteler Strasse anfangs Feber nach einer Brandanschlag kamen die Verhältnisse im Hause in den Blick.

Der Bau befand sich offenbar in einem baufälligen Zustand: Der Gips an den Aussenwänden wies Brüche auf und ein Durchblick durch ein Sichtfenster enthüllte auch bröckelnden Gips an den inneren Wänden. Nach Angaben mehrerer Bewohner des abgebrannten Gebäudes befand sich das Haus in einem trostlosen, nicht verschließbaren und versperrten Haus.

Der Beherbergungsbetrieb der Stadt mietete das Gebäude von einer Privatperson und nahm unter anderem Fluechtlinge aus Pakistans, Aserbaidschans und der Rußländischen Foederation auf. Umso mehr Menschen in einer seiner Ferienwohnungen leben, desto besser für den Wirt. Er bekommt 165 EUR pro Monat für jeden Erwachsenen und 108 EUR für ein kleines Mädchen.

Angenommen, zwei Erw. und vier Kinder, sind das 762 EUR pro Kalendermonat, was für weitere Erw. höher ist. Wenn nur zwei Personen in der Ferienwohnung wohnen würden, würde die Miete nur 330 EUR betragen. Unterm Strich ergibt sich aber ein Preis pro Quadratmeter von 17,32 EUR. Dies ist weit mehr als die Mietpreisliste der Häuser in Hamburg: 7,46 EUR ist der Durchschnittswert für die Nettomiete, die der Online-Rechner für diese Anschrift ausgibt. (Wenn das Gebäude zwischen 1914 und 1948 gebaut wurde, habe ich das jetzt geschätzt).

Die Geschäfte mit den Fluechtlingen scheinen sich auszuzahlen.

Flüchtlingswohnungen - Wohnungsvermietung an Gemeinden

Bei Vermietern von besonders einfachen Wohnflächen, die in vielen Gebieten auf dem normalen Wohnmarkt schwierig oder nur gegen niedrige Gebühren vermittelt werden können, kann die Anmietung an Flüchtling oder Asylwerber prinzipiell eine wirtschaftliche Variante sein. Nichtsdestotrotz gibt es eine ganze Anzahl von juristischen und konkreten Problemstellungen, die bei der Bereitstellung von Wohnungen für den oben genannten Kreis von Personen berücksichtigt werden müssen und die nur durch eine konsistente Gestaltung des Vertrages gelöst werden können.

Das Standardformular von Fachverlagen oder über das Netz für die Vermietung von Wohn- und Geschäftsräumen erfüllt in der Regel nicht die speziellen Voraussetzungen, die bei der Bereitstellung von Wohnungen für Flüchtling und Asylwerber oder für die Behörden zu erfüllen sind. Die von den Gemeinden genutzten "Mietverträge" bergen in der Regel ebenfalls beträchtliche ökonomische Gefahren für den Verpächter.

Bei der ersten Mietvariante mietet der Hausherr unmittelbar an die Ausländer. Die Vertragsunterzeichnung erfolgt unmittelbar zwischen dem/der VermieterIn und dem/der FlüchtlingIn bzw. AsylbewerberIn. Der Öffentliche Sektor ist nicht in das Auftragsverhältnis miteinbezogen. Bei Anspruchsberechtigung des Mieters werden der Mietzins und eine Pauschale für Nebenkosten vom Grundpfandgeber bezahlt.

Wird das Mietverhältnis gestört oder überschreiten die anfallenden Kosten die Pauschalsumme des Grundsicherers, kann der Verpächter - wie bei allen mittellosen Mietenden - in der Regel keine Entschädigung des Mieters für die daraus resultierenden finanziellen Verluste erhalten. Als zweite Möglichkeit, die für den Eigentümer einfacher zu handhaben ist, können die betreffenden Appartements unmittelbar an die Gemeinde vermietet werden.

Damit ist das Risiko einer Insolvenz des Pächters von vornherein ausgeschaltet, da die Öffentliche Verwaltung nicht zahlungsunfähig ist. Besonders wichtig wird es nun sein, bei der Gestaltung des Mietvertrages die Eigenheiten, die sich aus der Bereitstellung von Wohnungen für Flüchtling und Asylsuchende ergeben können, so zu beachten, dass der/die VermieterIn die Gemeinde als HaftungspartnerIn für etwaige finanzielle Verluste aus der Bereitstellung von Wohnungen erlangt.

Durch geschickte Verhandlungen mit den Gemeinden kann man erreichen, dass diese einzigartigen "Baukostenpauschalen" für die Ausführung von Malarbeiten und den Einbau eines passenden Bodenbelages, dessen Größe von der Größe der Wohnung abhängt, bezahlt werden, um den Menschen ausreichend Lebensraum zur Verfügung stehen zu können. Darüber hinaus haben Hauswirte mit einer festen Laufzeit von 10 Jahren die Option, für die Aufnahme von zinsgünstigen bis zinslosen Renovierungskrediten zusätzliche Wohnungen für die Verwendung durch Flüchtling und Asylsuchende aufzunehmen.

Über den Umfang dieses Vortrags hinaus sollen alle detaillierten Probleme erörtert werden, die sich aus der Anmietung von Wohnungen an die Behörden zum Zwecke der Nutzung für Flüchtling und Asylwerber ergäben. Falls Sie den Gemeinden und damit Fluechtlingen und Asylsuchenden durch die Anmietung von Wohnungen behilflich sein wollen, sich aber keinen finanziellen Gefahren auseinandersetzen wollen, beraten wir Sie gern.

Für die Vermittlung von Wohnflächen an Gemeinden zur Weiterleitung an Flüchtling und Asylwerber haben wir ein spezielles Vermietungsformular entwickelt, das wir für Sie gern an die Gegebenheiten Ihrer Heimatregion und Ihres Wohneigentums adaptieren. Wenn Sie eine Flüchtlingswohnung in Gestalt einer Not- oder Gemeinschaftswohnung auf Ihrem Anwesen oder einer zu kaufenden oder zu vermietenden Immobilie bauen und bewirtschaften wollen, ist es unvermeidlich, ein abschließendes Betreiber-Konzept und eine regional abgestimmte Kostenrechnung zu unterbreiten.

Wenn die Gemeinde nach Vorlage des Betreiberkonzepts und der Kostenberechnung an der Verwirklichung der Notunterkünfte oder Gemeinschaftsunterkünfte interessiert ist, ist es in einem zweiten Arbeitsschritt wichtig, die für die Durchführung erforderlichen Aufträge zu koordinieren, damit das Vorhaben nicht über mehrere Monate oder gar mehrere Tage zum Stillstand kommt und die zu erwartende Rentabilität durch die kostenintensiven Verzögerungen bei der Inbetriebsetzung nicht unnötigerweise reduziert oder gar ganz untergraben wird.

Selbst wenn die rechtlich sichere Bau- und Betriebsvorbereitung einer Notunterkunft mit erheblichen Vorkosten verbunden ist, ist es heute möglich, ab dem Bau und Betrieb einer Notunterkunft oder einer kommunalen Unterkunft eine überdurchschnittlich hohe Rendite für den Eigentümer und Betreuer zu erwarten, was durch die hohe Eigenverantwortung für das Wohl der mit der Unterkunft betrauten Personen ideal gerechtfertigt ist.

Weil die Gemeinden nun über fachlich verwaltete Dienststellen für den Bau von Not- und Sozialwohnungen verfügen, kann die Gemeinde als Bauherrin und Betreiberin die zahlreichen rechtlichen und internen Verwaltungsvorschriften in der Regel nur durch ein schlüssiges betriebswirtschaftliches Konzept berücksichtigen.

Auch bei Vertragsverhandlungen mit der verantwortlichen Stelle in Ihrer Gemeinde stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mehr zum Thema