Marriott Hotel am Steinplatz

Das Marriott Hotel am Steinplatz

Sachbearbeiterin im Hotel am Steinplatz. dass Marriott International eine Vision für Sheraton ankündigt. Unter www.marriott. de finden Sie Ihr Traumziel für Ihre Flitterwochen - garantiert!

Auch Marriott International hat Bedürfnisse. Die Autogrammsammlung von Marriott possui um die Gruppe seleto de hotéis parceiros.

Die DSH AG

Geboren 1871, ist der 1871 verstorbene Baumeister August Endell einer der bedeutendsten Vertreter des Art Nouveau und wurde vor allem durch seine fantasievollen Fassadengestaltungen und expressionistischen Theaterbekannt. Abgesehen von den ersten der berühmten Höfe hat nur das Wohnhaus am Steinplatz 4 im Charlottenburger Bezirk Endells größere Gebäude in Berlin überlebt.

Dieser Bau hat eine besonders wechselvolle Historie, die nun durch ein weiteres Stück angereichert wird. Zwischen 1907 und 1908 nach den Entwürfen von Endell erbaut, wurde das Haus zunächst als Offiziersheim benutzt. Seit 1913 wurde sie von Max Zellermayer in eine Hotelpension für die osteuropäischen Adelsgeschlechter und Kunstschaffenden umgewandelt, die in den 1920er Jahren einen sagenumwobenen Namen hatten.

Weltkrieges machte der Söhne des Visionärs Hotelier und Geschäftsmannes das Anwesen wieder zu einem begehrten Ziel der deutschen Künstler. Nachdem das Objekt zwischenzeitlich als Altersheim genutzt wurde, blieb es zehn Jahre lang unbewohnt und wurde seinem Verbleib übergeben. Nun aber ist das GebÃ?ude des Ausnahmearchitekten Endell zu seinem ursprÃ?nglichen Zweck zurÃ?ckgekehrt.

Zum 100-jährigen Bestehen wurde das Steinplatzhaus als Boutique Hotel unter der Dachmarke Marriott-Autograph eröffnet - mit Wellnessbereich im Dachboden, im Hof befindet sich ein eigener Garten und im Erdgeschoß eine gehobene Küche. Es wurden 85 geräumige Hotelzimmer und Wellness-Suiten mit eigenem Charme geschaffen. Gemeinsam mit den morgen architects und dem bekannten Hotel-Designer Thomas Bost führte die DSH die schlüsselfertige Renovierung des historischen Bauwerks durch: vom Entwurf über den Rohbau und die Deckenträgersanierung bis hin zu allen Innenausstattungsdetails.

Es freut uns, an diesem aussergewöhnlichen Vorhaben beteiligt gewesen zu sein, das sein Engagement für Baukunst und Historie vorbildlich erfüllt. Hotel am Steinplatz ist Preisträger des International Hotel and Property Awards 2014 !

Das Hotel am Steinplatz: Von Böcken und Ziegen

Wie kann man eine Sage wie das Hotel am Steinplatz besser beleben, als seine Historie als Grand Hotel exakt 100 Jahre nach seiner Eröffnung fortzuführen? Man geht durch den alten Hoteleingang zur Arbeitsstätte. Und mit Branchennews: Die Marriott Group hat das erste Autogrammhaus in Deutschland geöffnet, das Hotel am Steinplatz unweit des Kurfürstendammes.

Alles in allem ist dies nicht nur die letzte Eröffnung - einen Tag vor dem Weihnachtsfest - auf dem florierenden Hotelleriemarkt der Stadt. Mit dem 87 Zimmer -Domizil wurde ein weiteres Berliner typisches Wohnhaus eröffnet: ebenso historisch wie zeitgemäß, selbständig und einfallsreich. Formell steht dafür die Sammlung der Autographen, in der Marriott einzelne Boutique-Hotels vereinigt, die selbstständig handeln sollen - auch wenn sie die Struktur der US-Hotel-Gruppe für Verkauf und Vermarktung ausnutzen.

In inhaltlicher Hinsicht legt das Gebäude jedoch seine eigene einmalige Historie dar. Das fängt 1913 mit der Einweihung des von August Endell, dem Baumeister der Höfe, gestalteten Grandhotel im oberen Mittelklasseviertel von Charlottenburg an. Bald wurde das Hotel zum Ort der Begegnung zwischen russischen Aristokraten und Intellektuellen, die nach der Oktoberschwingung nach Berlin zogen.

Die neue Geschäftsleitung hat die Geschichte des Hotels aus erster Hand kennengelernt, wie Sales Manager Virginia Shmuel erklärt: "Wir haben die 90-jährige Tochtergesellschaft des Firmengründers kontaktiert. "Zu den untrennbaren Geschichten vom Hotel am Steinplatz zählt die Ziegenbock auf dem Dachgeschoss des Gebäudes, die der ehemalige Regisseur Heinz Zellermayer nach dem Kriege dort aufbewahrte, um den Besuchern Muttermilch zu zubereiten.

Seit 1950 erlebt die Künstlerkneipe "Volle Pulle" im Keller des Gebäudes ihre Glanzzeit, da sie zu einem Ort der Begegnung für Künstler und Intellektuelle wird. Die Eigentümerfirma DG Steinplatz 4 investiert beeindruckende 33 Mio. EUR in die drei Jahre dauernde Sanierung des Gebäudes, bei der die zuständige Architekturerin Claudia Dressler in enger Zusammenarbeit mit Kulturhistorikern und Denkmalpflegern arbeitet.

Erfolgreich: 87 Räume - unterteilt in vier Rubriken - sind für die Gäste verfügbar, obwohl die Raumaufteilung der Räume, die eine Größe von mind. 29 Quadratmetern haben, durch Erker und Balkone zum Teil sehr variabel ist. In allen Bädern gibt es Fußbodenheizungen, in den braunen, weißen, beigen und schwarzen Räumen gibt es auch Kaffee und Tee sowie Bügelbrett.

Für die Gastronomie ist keine nennenswerte Namensgebung erforderlich, sondern das " Hotel am Steinplatz " und die " Bar am Steinplatz " haben eindeutige Namensgebung erhalten. Dies kommt der Großstadt und denjenigen entgegen, die sich hier bereits einen guten Ruf erworben haben. Der Starkoch Stefan Hartmann mit seinem eigenen kleinen Lokal im Kreuzberger Stadtteil und Liebhaber der "netten und entspannten Atmosphäre" im Hotel hat das Konzept der Küche ausgearbeitet.

"Eine Berlin-Brandenburger Kulinarik mit klassischen Gerichten wie z. B. Kingsberger Klöppeln, roulades, Sauerfleisch und Schweinshaxe fügt sich in die Historie des Hauses ein", so Hartmann, der Marcus Zimmer als Küchenchef vor Ort ins Rennen schicken wird. Die kleine Gaststätte im reizvollen Brasserie-Stil mit eigener offenen KÃ?che und separatem Eingangsbereich hat gute Aussichten, sich bei Berliner und auslÃ?ndischen GÃ?sten zu behaupten.

Regionalismus in der Gastronomie ist zum Normalfall geworden, ist aber die einzige Besonderheit einer Kneipe - und darauf zählt der Barkoch Christian Gentemann: "Local", "Local Meets National" und "Local in Variations" werden hier serviert. "Im ersten Jahr wollen wir eine durchschnittliche Auslastung von 64% erreichen ", sagt Carolin Beuster, Verkaufsleiterin der Autographen-Sammlung, eines der vorgeschlagenen Ziel.

Das Hotel entspricht damit dem Mittelwert der Hotelbranche in Berlin. Auch der Standort und die Historie des Hauses werden von den jeweiligen Gruppen bestimmt. "In Charlottenburg wohnen viele Menschen aus Russland und für uns sind unsere Besucher ein interessantes Marktgebiet", sagt Virginia Shmuel.

Mehr zum Thema