Frohnauer Straße Berlin

Fröhnauer Straße Berlin

Sie suchen die folgende Straße: Frohnauer Str. in Berlin in unserem Stadtplan. Das Straßenverzeichnis in Berlin-Frohnau zeigt die Straßen im Berliner Stadtteil Frohnau mit ihren historischen Bezügen. Welche Bahnhöfe sind der Frohnauer Straße am nächsten? Der nächstgelegene Bahnhof ist die Frohnauer Straße: Wir befinden uns in Berlin-Hermsdorf (Reinickendorf).

Die Frohnauer Straße 2-168 in Berlin

Was Sie über die Frohnauer Straße in Berlin wissen müssen, genaue Hausnummerninformationen über Postleitzahl, Bezirk, örtliche Zuständigkeit, Standortprofile und vieles mehr. Die Frohnauer Straße hat die Hausnummer 2-168, zählt zu den Bezirken Fröhnau und Hermannstadt und hat die Postleitzahl 13465 und 13467.

Fröhnau, Landkreis Rheinickendorf. Fröhnau, Bezirk des Bezirkes von Berlin-Pfalz. Im Jahre 1909 wurde auf dem Grundstück des Gutes Sternberg die Villa Fröhnau erbaut. Im Jahre 1910 war die Gemeinde eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Unterfranken. Am 1.5.1910 wurde der Frohnauer Hauptbahnhof an der seit 1877 existierenden Nordseebahn eröffnet. Der heutige Standort Fröhnau wurde maßgeblich von Muthesius' Landhaus-Stil mitbestimmt.

Im Jahre 1920 kam er nach Berlin und wurde ein Kreis des Landkreises Rheinickendorf. Beim Zusammenschluss 2001 bleibt der Landkreis selbstständig. Die Frohnauer Straße ist auf einer Landkarte von 1908 mit Namen gekennzeichnet. Ebenfalls am 18. September 1937 wurde die Jugendherberge in Frohnauer Straße umfirmiert.

Fröhnauer Str., Berlin Stadtkarte

In der Frohnauer Str. finden Sie nützliche Plätze und Nachtleben: Parkmöglichkeiten, Hotel, Restaurant uvm. Auch in der Auflistung oder im Plan finden Sie den für Sie interessanten Stadtteil. Finden Sie den richtigen Ansprechpartner fürs ganze Jahr! Sie haben das richtige Lokal gewählt, aber noch keinen Begleiter dabei?

Alles in Ihrer Umgebung! Sie suchen Ihren Traumberuf in Berlin?

Strassen- und Platzliste in Berlin

Das Straßenverzeichnis in Berlin-Frohnau zeigt die Strassen im Bezirk Fröhnau mit ihren geschichtlichen Anspielungen. Zugleich ist diese Sammlung Teil der Verzeichnisse aller Strassen und Plätzen Berlins. In der Gemeinde gibt es vier Quadrate und 136 eigene Strassen, darunter eine Waldstrasse und die eigenen Waldpfade im Nord-Nord.

Die Straßenkartei enthält auch die benannten Waldpfade. Die vier Strassen haben den gleichen Namen wie ihre Grundstücke in der Stadt. Insgesamt 76,4 km lang sind alle Strassen und Strassen in der Region Fröhnau, auf denen 16.782 Menschen (Stand: 30. 6. 2016) wohnen und die alle zum Postleitzahlengebiet 13465 zählen. Ähnlich wie in den Südvororten Berlins führten die Anschlüsse an das Eisenbahnnetz durch den Neubau des Bahnhofes Fröhnau zu Setzungsplänen.

Im Jahre 1907 hat die " Berlin Terrain-Centrale " des ober-schlesischen Prinzen von Donnersmarck das Waldgebiet von der Adelsfamilie von Weltheim für die "Gartenstadt Frohnau"[3] erworben. In den Jahren 1908-1910 wurden Strassen und Plätzen für eine Villakolonie geplant und erbaut. 5 ] Die Bauart in Fröhnau auf dem Grundstück des Landgutes war im Wesentlichen der Landhaus-Stil von Herrmann-Mutheus.

"Der Bau der Strassen und Plätzen wurde 1909 begonnen." Der ursprüngliche Granitbelag ist noch auf diversen Strassen in Fröhnau zu sehen oder nach einem harten Winterschlaf, wenn die ersten Löcher auf den Asphaltstrassen von Fröhnau ausbrechen. Im Jahre 1910 wurde die Firma Fröhnau feierlich eröffnet und die Entwicklung der Marktplätze begonnen, wie z.B. das Casinogebäude am Ludwigingerplatz und die ersten Siedlungsgebäude [....].

"6 "6] 1910 wurde die Gemeinde Fröhnau eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Unterbarnim. In der nordöstlichen Region im Naturschutzgebiet "Waldgelände Frohnau"[9] belegen die teilweise asphaltierten Strassen, dass nicht alle Vorhaben realisiert wurden. 10] Westlich der Bahnlinie wurde eine Umgehungsstraße geplant, auf der die Behindertensiedlung aus dem Stadtzentrum verlegt wurde. Weitere Wege verblieben im Waldweg und dienten heute als Wanderweg durch die Eifel.

Selbst die " ummauerte " Lage am Stadtrand während der Zeit der Mauer (1961-1990) war der großflächigen Entwicklung der Strassen nicht zuträglich. "In der Zeit des Ostblocks gehört er zu Westberlin." Auf nur drei Wegen konnte man die Ortschaften in Richtung Süd durchqueren. "Darüber hinaus umfasst die Gemeinde das Areal im Westen und Osten der S-Bahn-Linie, das durch zwei Überführungen (Fischgrundbrücke und Frohnauer Brücke) und zwei Straßenunterführungen (Staehleweg zur Ungültigen Siedlung und Neubrücker/Schönfließer Straße) miteinander verknüpft ist, sowie die Bahnbrücke an der Straßenseite der Mauerstraße, unter der ein Fußgängerweg in die Mauerstraße einführt.

Frohnauer Strassen sind meist befestigt, teils geteert und haben weite Wanderwege mit beidseitigen Baumbestand. 12 ][13] Es ist auch charakteristisch, dass die zahlreichen Pfade und Strassen in Fröhnau einen geschwungenen (kurvenreichen) Lauf haben und nicht über die Stadtgrenzen hinaus ins Landesinnere führen. Der südliche Teil der Frohnauer Straße endet am "Entenschnabel", dem westlichen Teil der Straße Am Sandrug, die zur brandenburgischen Kommune Glienicke/Nordbahn gehört.

Während der Wende gab es für dieses Areal eine Sondersituation. Ein Beispiel für die Strassen, die an der Ortsgrenze enden, ist der sogenannte so genannte sogenannte Nördliche und Südliche Weg, der an der Ortsgrenze vor der in westlicher Richtung verlaufenden Brücke über die Brandenburgische Förde liegt. Der Teil der B96 läuft auf der 0ranienburger Haussee, ein Teil der Straße entlang des Landkreises und damit der Ortsgrenze liegt bei der Glienicke/Nordbahn (Bundesland Brandenburg), im Nordteil geht es unmittelbar durch die Frohnauer Straße.

Den Übergang von der Hauptzeltinger Straße (von der 0ranienburger Chaussee) und der Frohnauer Straße (südlich von Hermsdorf) über Sigismund Korso und Am Eichenhain in Richtung Irak nach Deutschland. Ende des 19. Jh. wurde das Frohnauer Straßennetz durch die westliche, nördliche und östliche Grenze des Landkreises zu Brandenburgs (Glienicke/Nordbahn und Hohe Neuendorf) geprägt.

Die Stadt ist nur mittelbar an die nahe gelegenen Autobahnen A10, A111 und A114 angebunden. Jüngste Ansiedlung ist die Wohnsiedlung "Am PoloTeich" zwischen Bahnhof und Bahnhof, wo im Auftrage der Firma Gebr. H uber auf einer Grundfläche von rund 60.000 m 131 Doppel- und Reihenhaussiedlungen nach dem Vorbild der Firma Gärtnerei Fröhnau entstanden sind.

Der Straßenname wurde von der Pferderasse auserwählt. In der folgenden Aufstellung finden Sie einen Überblick über die bestehenden Strassen und Plätzen im Stadtteil sowie einige zugehörige Auskünfte. 1560Alemannen, germanische Stämme69211232! vor 1922Die Straße 142 des Entwicklungsplans befindet sich zwischen Welfenallee und Neubau. An der nördlichen Straßenseite, außerhalb der Stadtgrenzen, mündet der Pechpfuhlsweg als Radweg oder Wanderweg in das Dörfchen und auf den Mauerpfad. 0190 Nach einer Erhebung, die eine Aussicht bietet4930080404. aug. 1930Die stille Straße zwischen Maximilianorso und Am Krongel wurde als Straße 150 des Bauplans angelegt.

0210 Strassenname bezogen auf das Waldgebiet4930080404. Aug. 1930Vor der Strasse 119 nach Entwicklungsplan wurde diese Siedlungsstrasse 1910 genannt und befindet sich zwischen Burgfrauenstrasse und Am Rosenanger. 2. Die Straße wurde nach dem Bauplan zunächst Straße 164 genannt sie befindet sich zwischen Häinbuchenstraße und Roten Haussee im Tegler Wald und führte zur Zeit der Namensgebung rechts an der Städtischen Heide vorbeigeführt.

An der stillen Wohnstrasse am Rande Berlins befinden sich vorwiegend Mehrfamilienhäuser. Im südlichen Teil der Straße gibt es durchgehenden Verkehr und Pflastersteine, so dass es etwas mehr Lärm gibt als im Norden der Straße, der ebenfalls nur auf einer Seite gebaut ist. In der Nähe der Neuberger Straße befindet sich ein kleiner Badeteich. Der Weg ist von der Rote Haussee als westlicher Hauptweg nach Fröhnau von besonderer Bedeutung während der West-Berliner Zeit und auch als Zufahrtsstraße zur A111 0470, dem vom Eigentümer des ersten Grundstückes gewünschten Namen491000001910.

Es ist eine stille Wohnstrasse mit Pflastersteinen und vorwiegend Einfamilienhäusern mit Garten am Rande Berlins und befindet sich zwischen Sigismundstrasse und Maximilianorso. 0290Gesäuberter, komplett gerodeter Wald4930080404. aug. 1930Für die Strasse 159 nach Bauplan ist der vorhandene Urwald gerodet worden. Es befindet sich zwischen der Karmeliterstraße und dem Signalkorso in einem nach Westen gewölbten Gewölbe. 0190Kringel, undefinierte Krümmung4930080404. aug. 1930Die Straße 151 des Bauplans wurde wahrscheinlich nach einer ökologischen Besonderheit genannt.

Zwischen Benediktiner- und Ludolfingerstraße ist die Straße nach Westen gewölbt. Im Landkreis Pingstberg, Ortshöhe4930080404 Aug. 1930In der Gemeinde Fröhnau liegen die Parzellen 29-41 (ungerade) und 30-36 (gerade), die Straße führt im Sueden weiter nach Hermsdorf. 2. Sie wurde 1930 nach den Straßen 121 und 62 genannt.

Er befindet sich zwischen Am Rosanger und Oberstraße über der Burgfruenstraße, im Norden zieht sich ein markanter Rundbogen nach Westen, der an der Glienicker Champignonhütte 0290 an der 1910 von Karl Stahl-Urach erbauten Oberhaussee [16]4930080404. August 1930Die Straße mündet zwischen der Oberhaussee und dem Burgfrauenweg in einem Torbogen nach Norden um den Champignonsee.

0100Poloplatz der Reit- u. Springschule4967040101, April 1967Die Straße 37 des Entwicklungsplans am westlichen Rand des Stadtteils an der Mauer beginnt im Osten der Dammstraße. 17 ] Die Fläche des Polo-Platz war ein Schenken des Prinzen von Donners-Marck an Kaisers Wilhelms II. und die Berliners.

Die Frohnauer konnten bis 1932 gerne Polo spielen. 18 ] Auf dem Silva-Plan von 1925 ist die Straße 37 zwischen der Straße 57 über die Straße 34 (Gollanczstraße) zum Polo-Platz markiert. Der Kastanienweg geht hier noch auf die damalige Pflanzung von 1910 mit 1100 niederländischen Maronen zurück. 0220Priesterberg, Binnendüne491000001910Für die Straße 173 des Bauplans wurde der Namen von den Nachbarn auserwählt.

Zwischen Speer- und Häinbuchenstraße ist die Straße nach Norden gebogen. 0150Querschlag, eine Querstraße4930080404 Aug. 1930As Straße 147 des Entwicklungsplans befindet sie sich kreuzweise zwischen den Hauptverkehrsstraßen Benediktiner- und Ludolfingerstraße. Es ist eine zweispurig angelegte Kopfsteinpflasterstraße mit zwei Bürgersteigen und teilweise neuen freistehenden Häusern. 0820Rosenanger, Juwelenplatz mit Rosetten nördl. der Straße491000001910Straße 113 wurde nach dem von den Bewohnern gewählt.

Der Asphaltweg mit Gehsteigen durch und am Ortsrand mit Ein- und Zweifamilienhäusern verläuft zwischen Im Fischgrund u. Mehrfamilienhaus, über die letztere weiter nach Osten als Stichstraße bis vor den Forststreifen entlang der Château. Hinter den Nordgrundstücken und im Fischgrundstück steht der Rosengarten, so dass die Straße in einem nach Süd gebogenen Gewölbe verläuft. 0350 Striking beech49100000001910Für die Benennung der Straße 136 des Bauplans soll eine einzelne stehend aufgefallene Rotbuche als Grundlage diente.

Der Weg führt zwischen Sigismund Parade und Weltallee. 0290Ansgar (801-865), Hamburger Bischof von Hamburg-Bremen, Heiliger4930080404. aug. 1930Erst war es die Straße 194 des Entwicklungsplans.

Die schmale, ruhige Wohnstrasse am Rande Berlins besteht hauptsächlich aus Einfamilienhäusern mit Park.

Aug. 1930Die Straße 118 des Entwicklungsplans wurde 1930 zwischen Im Fischgrund u. Waldorzheimer Straße 0170Theodor Bart (1849-1909), Politikerin u. Publizistin496104101010, April 1961Die Straße wendet sich westlich der Galanczstraße als Stichstraße und wendet sich nach Norden vor dem Pferdesportfeld. In dem Bauplan wurde sie als Straße 385 aufgeführt.

Die Straße westwärts der Bahnstrecke führt in leichten Kurven zwischen Tannenstrasse und Artefakt. Der Forstweg östlich des Hubertussees ist Teil der um 1910 vorgesehenen Villensiedlung[21], die jedoch nicht realisiert wurde, aber seit 1959 ist das "Frohnauer Waldgebiet" als Naturschutzgebiet LSG-16 abgesichert.

In den Adressbüchern von 1943[22] ist der Bergfried Stadweg als unbebauter Weg von der Gemeinde zu den Stadtgrenzen aufgeführt. July 1976Die Siedlungsstraße befindet sich zwischen dem Ort Sensheimer und der Schänfließer Straße im Osten des Pferdesportplatzes, früher Straße 465. 0140Bifröst, die Verbindung zwischen Mensch und Natur in der skandinavischen Sagenwelt, Regenbogen4931012323. 1931Jan. 1931Möbliert als Straße 167, befindet sie sich im Westen von Am Eichenhain an der (?) Stadtrandgrenze der Städtischen Heide.

0250Hans Müllers, (benannt: von Bulgarienbach, 1525), Bauernfürst des Bauernkrieges im Schwarzwald4931040101. April 1931Die nach einem Entwicklungsplan gebaute Straße 95 befindet sich zwischen der Rosenplüterstraße und der Ostgrenze der Stadt, wo sie in die Straßenbezeichnung " Der Bauer " und während des Bauernkrieges im südwestdeutschen Raum4930080404. einmündet.

1930Die Straße auf beiden Seiten der Öranienburger Haussee verläuft zwischen Remstaler Straße und Berliner Weg, ehemals Straße 92 (im Landkreis)Burgfrauen, Bewohner einer Burg491000001910Die Parzellen 3-51 (ungerade) befinden sich in Fröhnau (die gerade Seite der Straße hat keine Parzellen), die Straße führt nach Süden nachher mit den Parzellen 53-133 (ungerade) und 60-132 (gerade) auf dem Entabel im Osten.

Zuvor wurden Straße 112 und Ort X des Entwicklungsplans als Straße der Gardenstadt Fröhnau bezeichnet. Der Erweiterungsbau in der Hermsdorfer Innenstadt zwischen S-Bahn und Berlinstraße, Straße 64, wurde am 16. September 1930 aufgenommen. Zwischen 1952 und 1990 musste der Westberliner Straßenverkehr von der Berlinischen Straße (in Hermsdorf) über die Burgfrauen- und Zeltingerstraße auf die Öranienburger Haussee verlagert werden, da diese bis zum Edelhofdamm und vor allem zum Engschnabel auf DDR-Gebiet nicht erreichbar war.

0310Criollo, Argentinien 5001010102020202 Februar 2001Die Straße verläuft zwischen Gollanczstrasse und Felsring, die sie als Dead End nach Norden ausläuft. Entlang der Bahnstrecke befindet sich der Nordteil mit den Servicegaragen. Hier in der "Wohnanlage Am Poloplatz" heißt die Straße "pferdebezogen". Ab den Gebäuden führt der Lippizzanerweg im Nordteil der Siedlung nach Nordwesten, ist aber nur durch einen Fussweg erschlossen. 0130Zwinger, Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung491000001910Die Straße im Osten der Bahnstrecke verläuft zwischen Burgfrauenstrasse und dem Fürstendamm und wurde im Bauplan als Strasse 110 ausgewiesen.

0280Dinkelsbühl, Ort im Kreis Ansbach, FC Bayern493703111111. 1922 wurde die Straße als Trebener Straße nach einem Ort in Rheinland-Pfalz ausgelegt. Es befindet sich zwischen Edelshof- und FÃ?rstendamm und wurde vermutlich wegen der Ãhnlichkeit der StraÃ?ennamen in anderen Stadtteilen wÃ?hrend der GrÃ?ndung des GroÃ?en Berlins 1920 in 580 Hennckel von Donnersmarck- ( (1830-1916), Land- und Industriebesitzer4930080404. aug. 1930Die Königsallee wurde im Laufe der StraÃ?e vor 1922 gebaut, aber 1930 zusammen mit dem Nordteil der Königsallee zu Ehren von Donnersmair und seiner Stiftung nannte man sie 158.

Zu den Stiftungsgründern der Fürst-Donnersmarck-Stiftung in Berlin gehört unter anderem Herr Dr. med. Guido Grafen H. F. Fürst v. Donners. Zwischen Sigismund Korso am Donnermarckplatz und als Stichstraße über den Waldweg zur Bezirksgrenze Wald und ForstTegel liegt das Grundstück und der Industrieeigentümer4926110909. November 1926Im Bauplan wurde der Marktplatz D 1 nach Südwesten in der Ecke Alexanderstraße und Seismundkorso und Donnersmarckallee am Westrand geplant.

Von 1928 bis 1929 wurde die Straße Am Donnermarckplatz, die das südliche Ende des Marktplatzes bildet, in den Donnermarckplatz aufgenommen. Günter Grafen H. F. Fürst ist Gründer der Frohnauer für die Förderung von Menschen mit Behinderungen. Übrigens förderten die Firma Donners-Marck und das Bundesamt für Verkehr den Bau der Gärtenstadt Fröhnau. 0850Edelhof, Lieblingsort von Könige-Heinrich I. April 1937 Vor 1925 wurde diese Straße im Bereich nordöstlich der Eisenbahnlinie als kaiserlicher Park ausgelegt.

Die Straße zwischen den beiden Orten ist eine der wichtigsten Verbindungsstraßen in der Frohnauer Innenstadt und besteht hauptsächlich aus einem Einfamilienhaus. Der Weg ist zweispurig durch einen parkartigen Zentralpark getrennt (seit 2011: Joseph Börix und Félixgenzmerpark). Der 1910 von ihm entworfene Gartenpavillon an der Öranienburger Haussee bildet den Zugang zur Stadt.

Am Ende der Straße befindet sich ein Tempelfelsen (buddhistisches Haus), der auch für Gäste zugänglich ist. 23 ] Gegenüber im Park steht ein Grabstein für Hermann Bauer[24] und ein Bruchstück einer Korinther Säulenhauptstadt des Deutschen Doms. 25 ] Die Straße wurde früher (Am) Kaisergarten genannt. 0190Eltville am Rhein, die grösste Hessensiedlung im Rheingauer Weinbaugebiet491000001910Die Straße 116 des Entwicklungsplans der Gärtnerstadt Fröhnau wurde 1910 nach einem Weinanbauzentrum in Anlehnung an die (nordwestlichen) Parallelstrassen genannt.

0720Enkirch, Gemeinde im Weinanbaugebiet an der Mosel, unterhalb Traben-Trarbach4930080404 Aug. 1930Die Straße zwischen Edelstein- und Fürstendamm wurde vor 1922 unter dem Namen Kirchsteig geführt, wodurch das 1923 fertig gestellte Buddhistenhaus seinen Namen erhielt, die protestantische Pfarrkirche wurde erst 1936 nach Entwürfen von Herrn Kruger errichtet.

1930 wurde dieser Weg nach einem Weinbaugebiet wie die umliegenden Strassen 0520[19]Eßlingen am Neckar genannt, zehn km süd-östlich der Stuttgarter Innenstadt am Neckar4930080404. August 1930Der Esslinger Stein befindet sich im Gebiet des ehemaligen Mauerstegs. Der Weg ist auf der Landkarte des Vermessungsamtes[19] eingezeichnet, befindet sich aber im 100 Metern weiten Waldstück im Westen der 0ranienburger Haussee, an dessen westlichem Rand die Ortsgrenze ist.

Diese gekennzeichnete Route hat Zugänge vom Öppenheimer Weg 16-22[19] und die der Objekte Öppenheimer Weg 6 und Önkircher Straße 43 sind hierüberbaute. Diese Straße ist nicht in der RBS-Datenbank des Stadtentwicklungsplanes für den Transport enthalten; sie befindet sich schließlich auf der Innendüne im Westen der 0ranienburger Häuser. Er befindet sich auf dem Weg 46, der über die zwischen 1911 und 1944 existierende Fürstendammbrücke zum jetzigen Am Rosenanger führt.

1190Weg entlang des Waldes 69091232! vor 1910Der Waldpfad zwischen Frohnauer Straße und dem Pirschweg befindet sich im Südteil des Kreises, hinter dessen südlichem Grundstück die Kreisgrenze zum Bezirk Tögl. Zuvor wurde am 4. 8. 1930 die Straße 140 des Entwicklungsplans, die Westerweiterung [7] der Straße, Straße 157, miteinbezogen. 1460 [20]Franziska, weibliche Vorname4910000000001910Dies ist ein gepflasterter Waldpfad, der zur Zeit der Erschließung der Gärtnerstadt Fröhnau zu einem Vorort von Villen gebaut wurde, der seit 1959 als Naturschutzgebiet absichert ist.

Die Waldlehrpfade haben Strassennamen, sind asphaltiert und zum Teil mit Randsteinen ausgestattet. 21 ] Im Adreßbuch von 1943[22] ist die Franz-iskastraße als unerschlossene Stichstraße von der 0ranienburger Haussee aufgeführt. Fröhnau, hier liegend Kreis des Kreises Rheinickendorf, Fahrtrichtung von Hermsdorf4937080606 Aug. 1937Die Parzellen 112-168 (gerade) und 113-165 (ungerade) befinden sich im Kreis zwischen Sigismundparade und Kreisgrenze.

Weiter geht es nach Hermannstadt zum Hermesdorfer Dom. Diese Straße wurde zunächst im Bezirk als" Herzdorfer Steige" bezeichnet (vor 1922) und vermutlich 1909 bei der Gartenstadtplanung als Straße 7 als Villen-Kolonie auf dem Grundstück des Gutsbezirkes geplant und ausgelegt. Im Jahre 1910 war die Gemeinde eine selbständige Gemeinde im Landkreis Unterbayern.

Auf einem Stadtplan von 1908 ist die Frohnauer Straße von Hermannstadt mit Namen gekennzeichnet und war beim Bau der "Gartenstadt" eine Zufahrt. In der Frohnauer Straße wurde am 18. September 1937 die Herzdorfer Straße in 0470Fuchs, Fellpferd, Mähne und Schwanz in Braun5002022222 umgetauft. Februar 2002Der Fischring geht von und nach Süd nach Kriolloweg und erweitert ihn im südlichen Teil.

Auf dem Westteil des Ringes entlang der Bahnlinie steht die Garagenanlage der Bewohner. 0580 Der Pfalzkanzler 0580 ist (!) Autor des Programmes der Bauvermessung im Allgäu493101313131 Jan. 1931Die nach dem Bauplan geplante Straße 81 wurde 1931 ausgelegt und umbenannt. Es ist ein S-förmiger Torbogen zwischen Seltinger Straße und Hofjägerlee.

1360Fürst, oberster Adelsstand, zu dem die Markgräfer gehörten491000001910Die Straße 109 des Entwicklungsplans wurde 1910 genannt und befindet sich zwischen den beiden Orten Oranienburger Haussee und Glienicker Straße, hier aber schon im Osten der Ortsgrenze in Glienicke/Nordbahn, von dort führt die Markgräfenstraße. Entlang der Straße befinden sich mehrere Kulturdenkmäler, wie das Frohnauer Trafatorenhaus in der Hausnummer 40.

27 ] Nördlich der Straße befindet sich der Furstenteich. Der Weg führt nordwestlich zur Frohnauer Brucke ( "Bahnhofsbrücke") und von dort durch Im Fishgrund bis zur Fishgrundbrücke im Suden. Von 1911 bis zum Feuer 1944 überquerte die "Brücke am Fürstendamm" die Straße, die an ihrem Ostende eine fast zehn Meter lange innere Düne durchschlägt.

Über diese führt ein Weg auf die Dünenhöhe, die die Position der östlichen Glienicker Östlichen Oberen Orientalenhaussee über den ehemaligen "Stadteingang" mitbestimmte.

Zwischen Alemannenstraße und der Benediktinerstrasse. 0200Geier, Trivialname für eine Serie von Raubvögeln, meistens Aasfresser4930080404 Aug. 1930Die Straße führt als Endstation vom Schwarz-Kittelweg entlang der Ortsgrenze (im östlichen Teil des Stadtteils) und weiter als Forstweg zum Jagerstieg. 22 ] In diesem Nordteil ist es Teil des nicht realisierten Projektes einer Villenansiedlung, ehemals Straße 24 Das Sanierungszentrum Fürst-Donnersmarck-Haus ist Teil dieser Entwicklung.

An dieser Straße entlang führt der Mauerpfad, der hier auf dem ehemaligen West-Berliner Territorium gelegen ist. Im Landkreis Gambeck, seit 2002 Landkreis Friedr idswalde bei der Gemeinde Jesu in Barnim493606131313- Juni 1936Die Parzellen 44 und 45 liegen in der Nähe von Fröhnau (nach LOR),[28] die Straße nach Södersdorf. 20 ] Die Straße führt in Fahrtrichtung der Frohnauer Straße/Kammgasse, aber die Zwischengrundstücke sind auf diese Straße abgestimmt, so dass (wahrscheinlich) der später gebaute Gambecker Weg, Straße 2 des Entwicklungsplans, nicht in die Frohnauer Straße kam.

1380Victor Güllancz (1893-1967), britisch-jüdischer Verleger4955072626. 7. 1955Die Straße führt weiter auf der südlichen Seite der Arianestraße und am nördlichen Ende überquert den Pony-weg als Stichstraße mit Parzelle 145 (nach Westen) zur Strassenbrücke unter der Eisenbahnlinie, sie mündet an der Ortsgrenze, die hier einen Punkt nach Westen ausmacht. Entlang der Eisenbahnlinie (Stadtgrenze), die einst zum Königsweg gehörte, führt ein Wanderweg nach Osten, auf dem Sie das 350 m entfernte Anwesen 144 (direkt an der Ostseite der Straße) finden.

Im Osten liegt der Ludwig-Lesser-Park und im Norden der Neuberger Straße der Polo-Platz. Vor 1922 wurde die Straße nach dem im Ersten Weltkrieg gefallenen Marineoffizier Maxime von Spree (1861-1914) umbenannt. Die Namensänderung durch die Bündnispartner wurde wahrscheinlich erst 1955 offiziell bekräftigt, als die Straße nach Giovanni de la L oire in Richtung Göllancz nannte.

Die Straße 34 wurde am 10. Januar 1956 und am 1. Dezember 1981 auch die Straße 60 aufgenommen. In der Silva-Karte von 1925 ist die nördlich gelegene Straße 34 nach Jägerstieg/Straße nach Cerndorf an der Ortsgrenze markiert. 0890Gralsburg, Endlager des Grail4930080404. 1930Die Straße zwischen Maximilianorso und Neubaustraße war die Straße 123 des Bauplans.

0350Gralsritter, Gralshüter an der Gralsburg4930080404. 1930 wurden die Straße 179 und die Straße 195 des Entwicklungsplans, wie mehrere umgebende Strassen, nach Motiven der skandinavischen Sagenwelt genannt. Der Nordteil des Pfades wurde am 11. Mai 1967 in den" Gurnemanzpfad" umgetauft, weil die Straße durch ein Schulgebäude abgebrochen wurde.

Die Straße befindet sich zwischen dem Stolzingstr. und dem Laureatsweg. 0350Gurnemanz von Graf, Gris in der Dichtungsmanschette von Eschenbach, Parzival4967040101 April 1967Eine stille Wohnstrasse am Rande der Stadt mit vorwiegend Einfamilienhäuser. Der Weg mündet sowohl im Norden (an der Stadtgrenze) als auch im Süden in eine Fußgängertief.

Im Jahre 1967 wurde der durch ein Schulgebäude unterbrochene Nordteil des Gralsritterweges wie andere Strassen in diesem Raum aus der skandinavischen Sagenwelt in 0670Gutshof umgetauft, in Preussen meist das administrative und ökonomische Herz des Gutsbezirks4926110909. November 1926Der Straßenname wurde 1926 als Strasse 78 zugeteilt. Der erschlossene Siedlungsweg mit Ein- und Zweifamilienhäusern und im südlichen Teil neu gebauten Ein- und Zweifamilienhäusern befindet sich zwischen Edelhofdamm und Weißlingenstraße und damit im Areal des ehemaligen Anwesens. 0080Haflinger, Bergpferd, später robuster Reitpferd.

2002Die Straße zwischen Lipizzanerweg und Mustangweg wurde Anfang der Jahre 2010 in der neuen Wohnsiedlung Am Poloplatz errichtet und folgt mit 131 Doppelhäusern und Reihenhäuser auf 60.000 m dem gartenstädtischen Charakter des Stadtteils, der zwischen den Bahngleisen zwischen den beiden Orten des Poloplatzes und der Ortsgrenze liegen. Die Benennung der Strassen nach Rassen und Typen wurde durch den Polo-Platz beeinflusst.

1080Hornbeam, ein mittelgrosser Laubbaum in Mitteleuropa und Westasien4910000000001910Die Straße befindet sich an der nordwestlichen Spitze des Landkreises zwischen Maximilianorso und Am Eichenhain, ehemals Straße 174 0170Hambach, bis 1969 eine eigenständige Gemeinde4930080404, Aug. 1930Als Straße 117 angepflanzt, verläuft der Weg südwestlich vom Fürstendamm bis in die walpurzheimer Straße. Seit Beginn des Kreises gehört der Ort zum Landkreis Nordrhein-Westfalen in Nordrhein-Westfalen, weitere Strassen sind nach Weinstädten getauft.

Bekannt wurde der Namensgeber durch das Hamburger Stadtfest. 0150 zum Stolperschen Heideweg4936092424. September 1936Die Straße verläuft westlich vom Am Eichenhain bis an die Stadtrand. Gegründet als Straße 168 gemäß Entwicklungsplan. Der Höhenunterschied basiert auf einer Inlandsdüne. 0350Hattenheim, Bezirk Eltville am Rhein, Rheinland, Rheingau-Taunus-Kreis4930080404. aug. 1930Die Straße verläuft zwischen Im Fischgrund u. fürstendamm.

Nach dem Bauplan wurde die Straße 113 1930 wie umgebende Strassen nach Weinbergen genannt. 0200Heerrufer, für die Rekrutierung von Militärs und Söldner für das zuständige Heer493609242424 September 1936Die Straße befindet sich zwischen Hainbuchenstrasse und Speerweg, vor Straße 176 0400Hofjäger, am Hofe angestellt Jäger491001001000001910Die Straße zwischen Markgrafenstrasse und Nullndorfer Weg am Konzerplatz, Strasse 80 des Bauplans.

0620Hohenheim, seit 1942 Bezirk Stuttgart4910000000001910Die Straße befindet sich zwischen den Ortsteilen Düsseldorf, Berlin, Dinkelsbühler Straße und Kölner Straße und ist mit freistehenden Häusern nach dem Bauplan Straße 106 0510Horand, Sängerin von Gudrun-Lied4930080404 Aug. 1930Die Straße ist eine stille Vorstadtstraße. Sie befindet sich zwischen Alemann- und Neubaustraße und endet nördlich als Stichstraße, auch hier gibt es keinen Zugang für Fussgänger zum Wandweg.

0980Hubertus (um 656-727), Lütticher Bischoff, Saint49100000001910Diese asphaltierte Straße mit Bürgersteigen über die gesamte Strecke und sichtbarem Randstein befindet sich im "Frohnauer Waldgebiet" im nördlichen Teil des Landkreises, seit 1959 als Naturschutzgebiet unter Denkmalschutz. 9 ] Dieses Gebiet wurde um 1910 für einen Vorort der Gärtnerstadt Fröhnau geplant.

Die Hubertusstraße liegt an der Straße 4 des Entwicklungsplans. 21 ] Die Waldstrasse verläuft im Osten der 0ranienburger Haussee als Endstation zum südlichen "Künstlerhof Frohnau" (Adresse Huberthusweg 60). Am Ende der 90er Jahre übernimmt der Klub Kunsthof Fröhnau das Anwesen. Der Weg mündet an der Straßenkreuzung mit der Franz-iskastraße vor dem Ortseingang und dem Dreieck der Grenzübergänge Fröhnau, Glienicke/Nordbahn und Hohen Neuendorf.

Der Hubertusweg im Westen der Berliner Straße wurde am 23. 4. 1971 in Stähleweg umfirmiert. Die Straße zwischen der West- und Ostgrenze ist auf der Silva-Karte von 1925 markiert. 0400Ulrich von Hutten aus den Jahren 1488-1523, Pressesprecher, Humanist4910000000001910Die Straße verläuft zwischen Sensheimer und Schmönfließer Straße.

Nach dem Vorschlag des Eigentümers wurde die Straße 186 umbenannt. Die Straße 146 wurde am zweiten 6. Juli 1937 in die Erweiterung nach Norden aufgenommen. 0930Fischtal, Alte Flurbezeichnung4930080404. 1930 wurde die Straße zu Beginn (vor 1922) zunächst einmal in" Fischtalweg" umbenannt und 1930 zwischen Burgfrauen- und Langohrstraße um die Straße 132 erweitert.

"Das Wohlergehen der damals noch nicht sehr zahlreich vertretenen Frohnauer wurde gesichert durch die Damals gab es noch keine eigene Drogerie in der Stadt. 7 ] Von Anfang an führte die Straße vom (geplanten) Stadteingang, der 1911-1944 durch die "Brücke am Fürstendamm" gekennzeichneten Glienicker Straße zur Fischergrundbrücke (zunächst: der Schwarzen Brücke) und damit zum Frohnauer Teil der Bahn.

920 [20] in der Bezeichnung "Weg für den Hunter "491000001910Die 1910 ausgebaute Straße verläuft zwischen Nulldorfer Straße (Ecke Gollanczstraße) und Bergfriedestadtweg über die 0ranienburger Haussee. Das Straßennetz wurde nach einem Villendorf in der Gärtnerstadt Fröhnau konzipiert, ausgelegt, teilweise ausgelegt und getauft und seit 1959 als Naturschutzgebiet absichert.

9 ] Der Yägerstieg korrespondiert mit der Straße 18 des Entwicklungsplans. Die Beschilderung zum Ort erfolgt von der Ostseite der Ostseite der Oranienburger Haussee. Der " Telefonrelais-Turm " steht bis zur Explosion 2009 nördlich des Jägerstieges und sichert die Telefonverbindung[37] zwischen West-Berlin und der Bundesrepublik während der Mauerperiode von 1976 bis 1990 0200Joß Friedrich (1470-1525), Leiter im Bundschuhkrieg, 493101313131 Jan. 1931Vorher Straße 31 befindet sich zwischen der Remstaler Straße und der 0ranienburger Haussee.

0370 (vermutlich) nach der Gratlage auf der Höhe der hier gelegenen Binnendüne4930080404 Aug. 1930Die Kammstraße ist eine drei Meter breit asphaltierte autofreie Einbahnstrasse mit weiten baumbestandenen Fußwegen, teils mit Wohngebäuden zwischen Frohnauer Straße und südlichem Stadtteilrand. Sie wurde im Rahmen der Straße 139 des Entwicklungsplans erstellt.

1930Die Straße 41, vor 1922 als Domikanerweg nach dem Prädigerorden genannt, befand sich zwischen Bahnhofsplatz und Herzdorfer Stephan. 7 ] Die neue Straße wurde 1930 getauft, einschließlich der Abzweigung nach Westen der vor 1922 geplanten Straße (Straße 143), die damals noch unbebaut war[7]Königsallee[38]. Der Weg verläuft zwischen Ludwigshafen und Am Eichtenhain über die Donnersmare ckallee. 0130,Katzensteg', Römer von Herrmann Südermann (1857-1928)4930080404 Aug. 1930Vor der Straße 82 befindet sich zwischen Edelshofdamm und Fuchsteiner Weg.

0210Knappe, ritterlicher Mann, der den Waffenhandel von einem Springer gelernt hat4930080404 Aug. 1930[41]Der Kappenpfad befindet sich an der Straße 131 zwischen Kasinoweg/Welfenallee und der Kreuzritterstraße. Der Name steht im Kontext mit der Kreuzterstraße. 0350Adolph Kniggege ( "1752-1796"), Schriftsteller4930080404 Aug. 1930Der Knackweg befindet sich an der Strecke der bereits vor 1922 bestehenden[7]Weddigenstraße zwischen Göbenstraße und der Speestraße, die nach dem U-Bootkommandanten im Ersten Weltkrieg Ottos Weddingen (1882-1915) genannt wurde.

Die Kniggestraße verläuft zwischen den Straßen Schönflieser Straße und Schollanczstraße, zuerst rechtwinkelig zur Eisenbahnlinie und dann nach Norden. Die 1930 genannte Straße beinhaltete die Weddigenstraße sowie die Straße 7, Straße 61 und Straße 62 Im Adreßbuch 1943 befindet sich eine Straßenkreuzung mit dem Huberttusweg (seit 1971 Staehlestraße) im Gebiet des "Waldgeländes Frohnau".

Vor 1920 wurde die Sickinger Straße nach dem kaiserlichen Ritter Franzen von Schwaben (1481-1523) genannt, einem Führer des rheinisch-ungarischen Rittertums 0100 60 90 60Konz, Touristenort im Kreis Trier-Saarburg, Rheinland-Pfalz493609242424. September 1936Der Marktplatz befindet sich an der Nord-Ostseite der Serndorfer Straße und der Hofjägerlee.

Als der Name dem Quadrat A gegeben wurde, wurde die Straße Nr. 655a in den Namen aufgenommen. 0120Koppel, umäuntes Weideland4936092424, September 1936Die Straße befindet sich zwischen Hoffjägerallee und dem Gutshof. Die Straße 83 des Entwicklungsplans befindet sich im Gebiet der Weiden des ehemaligen Herrenhauses. 0440Kreuzritter, die an den Evangelisationen zur Überwindung des Hl. Land von Palestina teilgenommen haben492702181818, Februar 1927Die Straße 130 nach dem Entwicklungsplan wurde 1927 teils genannt und am 4. und am 4. und 30. August 1930 wurde die Erweiterung der Straße, die auch die Hausnummer 130 war, aufgenommen.

In den Adressbüchern von 1929 ist die Straße zwischen Barberossakorso und dem Wald mit drei Losen aufgeführt,[38] 1943 bereits mit den Losen 1-39 (ungerade) und 2-34 (gerade) zum Gräberfeld und dem Casinoweg. 22 ] Die autofreie Straße verläuft von der Welfenallee über den askalonischen Weg und den Kappenpfad in zwei Richtungen, zum einen als Endstation zum Hermsdorfer Kirchhof 2 (auf der Frohnauer Flur) und zum anderen über den Kassinoweg zur Fischergrundbrücke über die Eisenbahnlinie zur Burgfruenstraße.

Bis zum 11. 4. 1986 wurde die Eisenbahnbrücke Crusader Bridge genannt. 0180Langohr, Name für den sprichwörtlich langgezogenen Hasen4961010909. jan. 1961Der vor 1922 benannte Streckenabschnitt des Kaninchensprungs zwischen FÃ?rstendamm und Am Rosanger wurde umgetauft, weil es in Berlin 1961 mehrere Male den StraÃ?ennamen gab. 0910König Leurin ist der legendäre Rosengartenkönig 4930080404 Aug. 1930Die Straße ist durch die Kombination von Straße 175, Straße 181 und Straße 182 des Bauplans gegliedert und befindet sich zwischen der Speer- und Neuberger Straße.

Ein Fußgängerübergang verläuft entlang des Horandweges zur Neuberger Straße, die an einem entwässerten Weiher vorbeigeführt wird. 0190 mündet in die Straße Richtung stolpern Heide4930080404. 1930Die Straße verläuft zwischen Spreerweg und Am Eichenhain, von wo aus sie als Endstation in die Ortseinfahrt nach Stolpe einmündet. Über die Stadtgrenzen hinaus geht es weiter zum Mauerpfad, der hier auf brandenburgischem Boden lag.

Der Weg verläuft auf der Straße 127 und der Straße 172 des Entwicklungsplans. Die Straße geht von der Westseite der Straße in die Richtung Westen, entlang der Eisenbahnlinie - auf einer Seite gebaut - und weiter auf dem Mustangweg als Einbahnstraße.

Die Straße wurde im Zuge des Neubaus einer Wohnsiedlung geschaffen, die sich am gartenstädtischen Charakter des Stadtteils ausrichtete. Altsächsische Herrscherdynastie4937052020. 1. März 1937 Der Marktplatz wurde als Pendant zum Zeltingerplatz an der Frohnauer Brückewestseite errichtet. Ab 1877 gab es eine Haltestelle der Nordseebahn, deren Strecke für die Entwicklung der ehemaligen Hauptstadt abgesenkt wurde und 1910 wurde der Frohnauer Hauptbahnhof erbaut.

Die beiden Plýtze sind durch die Frohnauer Brýcke mit dem S-Bahnhof Frýhnau durchquert. Diese sind der Zugang zur damals geplanten Gärtnerstadt Fröhnau. Der Platz und der Hauptbahnhof sind das Herzstück des Stadtlebens. Ein Treppenaufgang zur Frohnauer Brucke. Erbaut vor 1925 als Franziskaner Weg, der nach dem von Francesco von Assisi gegründeten Kloster genannt wurde.

Sie wurde 1937 umbenannt und befindet sich zwischen dem Ludolfinger Platz und dem Maxime. Aug. 1930Die Straße 141 wurde 1930 nach dem Platz der Ausrufung der Bundesrepublik Deutschland 1918 bei der Abtretung des Burgenlands genannt, bevor sie 1919 in den Staatsverträgen von St. Georg und Trier an Österr.

Das Kopfsteinpflaster verläuft zwischen Weltallee und Kammstraße und endet darüber hinaus bei den Objekten 11 und 13 (ungerade) und 12 und 14 (gerade) an einer Fussgängertreppe der Bezirksgrenze zum Hundeauslauf bereich im Tegeler Wald. 1400Maximilian I. (1459-1519), Herrscher des Hl. röm. Reiches4910000000001910Eine der Hauptstraßen in Fröhnau ist vorwiegend mit herrschaftlichen Einzelhäusern ausgebaut.

0720Mehring, Weinstadt an der Rheinpfalz, Rheinland-Pfalz4933071010Juli 1933Die bereits vor 1922 als Berliner Straße ausgebaute Straße wurde nach dem kaiserlichen Ritter Goetz von Belichingen (1480-1562) benannt. Es liegt zwischen Markgräfen- und Schmönfließer Straße. 1922 wurden bereits sechs Parzellen gebaut und sieben als Bauplätze ausgewiesen,[7] in den Jahren 2010 gibt es hier 59 Parzellen.

Die Straße ist mit kleinen Pflastersteinen gepflastert, der Weg ist breit, der Weg des mehrsprachigen Mehringteich liegt im Südosten. 0160Merlin der zauberer und Berater des königlichen Kunsthandwerks in der Artussage4961040404. April 1961In der stillen Vorstadtstraße Berlins befinden sich meist in der engen Straße Wohnhäuser mit Einfamilienhäusern. Früher zwischen Spreerweg und Am Eichenhain als Straße 392 nach Bauplan gelegen. 0590Minheim, Weindorf in einer Moselloppe zwischen den Orten Kiesport und Weinberg in Rheinland-Pfalz4938092323 September 1938Die Göbenstraße wurde vor 1922 erbaut und nach dem Preußengeneral Aug. von Göben (1816-1880) genannt.

Im Jahre 1938 wurde diese Straße in Weinorte umgetauft, sie befindet sich zwischen Wilhelmstraße und Königsweg. 0790München, Hauptstadt von Bayern4910000000001910Die stille Straße mit freistehenden Häusern befindet sich zwischen der Maximilians- und der Neuberger Straße. Der Weg, ein langgestreckter S-Bogen in Ost-West-Richtung, wurde aus der Straße 178 und der Straße 814 des Entwicklungsplans gebaut. 0090Mustang, Wildpferde aus Nordamerika.

2002Die Straße verläuft westlich zwischen Lipizzaner- und Goranczstraße. Die Straße wurde Anfang der Jahre 2010 beim Bau der neuen Wohnsiedlung Am Am Poloplatz errichtet und ist als Privatstrasse für die Öffentlichkeit geöffnet. Die Benennung der sieben Strassen wurde durch den benachbarten Polo-Platz beeinflusst. 1410Neubrück, ehemalige Ansiedlung an der Havel im östlich von Nennigsdorf gelegenen Stadtteil S, seit 1998 Stadtteil Brandenburg, 496101010909 Jan. 1961Die stille Wohnstrasse am Stadtrand ist mit Ein- und Zweifamilienhäusern ausgebaut und wurde vor 1922 als nach der nordwestlichen Industriestädte benannte Hünnigsdorfer Straße errichtet.

Im Jahre 1961 wurde die Straße 193 aufgenommen und umgetauft. Im südlichen Teil der Neuberger Straße gibt es Durchgangs- und Pflastersteine, der Nordteil der Straße, der sich zum Teil unmittelbar an der Ortsgrenze befindet, ist nur auf einer Seite gebaut und befindet sich in ruhigerer Lage. Am Ende der Straße Am Eichenhain befindet sich ein kleiner Badeteich. An einer Fußgängerpassage zum Lärmsteig befindet sich ein anderer, entwässerter Weiher. 0780Nibelungen, Zeugengeschlecht in der Germanischen Heldensage491000001910Die Straße, die zuvor als Straße 185 des Erschließungsplans angelegt war, teils mit asphaltierten, teils mit Platten und durchgängig mit Bäumen belegten Bürgersteigen, befindet sich zwischen Maximilianorso und Neubau.

Im Nordwesten der Straßenkreuzung mit der Storzingstraße befindet sich der Teich Stolzing. 1060Olwen, Form der Artussage4930080404 Aug. 1930Die enge und stille Wohnstrasse befindet sich zwischen Alemannenstrasse und Paul-Poser-Platz an der Welfenallee, mit dem Namen aus Strasse 163 und Strasse 155 erbaut. 0420Oppenheim, in der Rheinhessischen Landeshauptstadt Wien am Rheinrhein, zwischen den Städten Mainzer und Worms4930080404 Aug. 1930Die Straße verläuft nordöstlich von und zur Önkircher Straße über eine kleine Anhöhe (über einer Inlandsdüne gebaut).

Straße (im Landkreis)Oranienburg, Ortschaft im Norden69331232! Nach 1933 ist diese Straße Teil der B96 Die Öranienburger Haussee befindet sich zwischen dem Nordrand des Ortsteils Entenschnabel und dem Ortsrand von Fröhnau. Zum Landkreis zählen die Parzellen 13-68a (laufend), die Parzellen 68 und 68a befinden sich auf der Nordwestseite der Leipzigstraße in der Glienicker Straße.

Auf der Südseite von Im Fischgrund in Richtung des Edelhofdamms ist nur die westliche Straßenseite Teil des Landkreises, unter der Hausnummer 13 ist ein 110 m langer Forststreifen auf der Frohnauer Flanke. Der Weg selbst verläuft außerhalb von Berlin in Glienicke/Nordbahn in Brandenburg. Im Norden von Schwäbisch Hall (Westseite, Parzelle 39) und im Osten (Schwarzkittelweg 2/2a) verläuft die Khaussee durch das Frohnauer Waldgebiet.

Der Weg wurde hier mit dem Entwurf der Firma Gardenstadt Fröhnau vor 1912 unter dem Namen 0ranienburger Straße geführt und zwischen 1935 und 1938 in "Chaussee" umgetauft. 0440Ortwin, der männliche vornamige, auch in den Legenden von Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein genannt. Die Straße wurde bereits um 1912 als Richard-Wagner-Straße nach dem Berliner Schriftsteller Richard Wagner getauft und vermutlich 1935 wegen des mehrmals existierenden gleichnamigen Strassennamens wiederbenannt.

Der Weg verläuft zwischen Alexandrinstraße und Grünburgsteig. 26 ] Nach der offiziellen Liste vom Juli 2012 wurden 32 Parzellen bebaut. 0270Otter, amphibische Subfamilie der Marder4935021212, Februar 1935Die Straße verläuft zwischen Bürgfrauenstraße und Am Pfingstberg, laut Bauplan ist es die Straße 120. 0470Fadfinder, Bewegungen, eine internationale, religiöse und politische Bildungsbewegung für Schüler und Jugendliche4935021212 Februar 1935Zwischen Am Eichenhain u. dem Gawanstr. befindet sich die Straße 160. 0150Pilgersdorf, Stadt i. Burg.

Auf der ruhigen, schmalen Wohnstrasse, die hauptsächlich mit Einfamilienhäusern und Gartenparzellen angelegt ist, befindet sich zwischen Olwenstrasse und Am Eichenhain, davor: Strasse 163. 0080Pirsch, eine Art Einzeljagd4936092424. 1936Die Strasse zwischen Karmeliter- und Waldweg verläuft über diesen als Deadline weiter zum Tegeler Wald und mündet an der Kreisgrenze zu Tegel. Die Strasse ist in der Nähe von Bielefeld.

Laut Bauplan ist es die Straße 149. 0070Pony, Reitpferderasse5002022222. Februar 2002Die Straße befindet sich als Dead End von der Westseite der Bahn. Parzellen 1-13 (ungerade) befinden sich südlich der Straße, die einen drehbaren Hammer hat. Sie wurde Anfang der Jahre 2010 beim Bau der neuen Wohnsiedlung Am Poloplatz errichtet. Die Benennung der Strassen wurde durch den benachbarten Polo-Platz beeinflusst.

Am nördlichen Rand der Siedlung befindet sich der gleichnamige Weg, die Wohnhäuser befinden sich im Süden der gegenüberliegenden Garagen am nördlichen Straßenrand. 0100Rappe, Pferde, deren Haare und Schweife in schwarzer Farbe sind5002022222. Februar 2002Die Straße verläuft zwischen Goranczstraße und Fußgängerzone des Fuchsrings (Westarm) und mündet dort vor dem Eisenbahndamm. Parzellen 1-13 (ungerade) befinden sich im Süden der Straße, im Norden 2 und 4 Die Straße wurde beim Bau einer neuen Wohnsiedlung ausgelegt, die auf den gartenstädtischen Charakter des Stadtteils ausgerichtet war.

0540Rauenthal, Weinbaustadt im Rheinau, seit 1977 Stadtteil der Schaumwein-, Winzer- und Rosendorf Elville an der Rhein491000001910An der Straße 21 liegend, wird sie im Adreßbuch von 1922[7] an den Huberthusweg angebunden und 1943 im Südteil zum Schwarzkittelweg[22] und weiter nach Norden und unerschlossen gebaut.

Sie überquert die Straße 54, Straße 39, Straße 40, die Straße des Rosamundeweges, wonach die Straße des Jägerstieges und der Kreuzung des Hubertusweges überquert wird. Der Weg beginnt nördlich vom "Pilz" an der 0ranienburger Haussee und führt über den Schwarz-Kittelweg als Endstation weiter westwärts vom Sanierungszentrum der Donnersmarck-Stiftung und führt als weiterführender Forstweg in das Frohnauer Waldgebiet.

Bereits seit 1959 ist das Areal als Naturschutzgebiet geschützt. 9 ] Die Straße zwischen der Hubertusstraße und der Sönfließer Straße ist auf der Silva-Karte von 1925 markiert. 4936092424 1936Die Straße 104 zwischen Ankircher und Markgräfenstraße wurde 1936 getauft. 0620[20]Rosamund, weiblich Vorname4910000000001910Diese zum Teil asphaltierte Privatstrasse war Teil eines Projektes für einen Vorort einer Villa im nördlichen Berlin, das um 1910 projektiert, aber nicht realisiert wurde.

9 ] Im Adreßbuch 1943[22] ist sie als unerschlossen zwischen den Orten Gertrudstraße und Jaegerstieg aufgeführt. 0540Rüdesheim am Rhein, hessischer Weinort im Rheinau am Südtor zum Mittelrheintal491000001910Die Kopfsteinpflasterstraße befindet sich zwischen Fürstendamm/Dinkelsbühler Stein und Ev. 1730Schönfließ, östliche Nachbarstadt im Landkreis[21] Im Adreßbuch 1943 Obenhavel, Land Brandenburg69111232! vor 1912Die Straße verläuft in Erweiterung der Neubaustraße zwischen der Eisenbahnbrücke und der Ortsgrenze zu Glienicke/Nordbahn, sie mündet über die 0ranienburger Haussee und den bieselheideren Weg in die "Pilz" und wird als Frohnauer Weg in der Nachbarstadt fortgesetzt.

0490Schwarzkittel, im Volksmund und in der Sprache der Jäger ein Wildschwein4930080404. August 1930Sie befindet sich zwischen Sensheimer Straße und Busheider Weg. Straße 44 wurde 1930 ostlich der 0ranienburger Haussee getauft, der Westteil zur Liechtensteinallee (Senheimer Straße) bleibt ungenannt und geht in das Waldgelände Fröhnau über.

1130Senheim, Weindorf an der Mosel im Kreis Cochem-Zell, Rheinland-Pfalz4930080404 Aug. 1930Die Straße wurde vor 1922 als Liechtensteinlee gebaut, genannt nach dem Doktor, Wissenschaftler, Zoologen und Begründer des Zoologischen Gartens von Berlin, Herrn Dr. med. Martin hinrich Liechtenstein (1780-1857). Im Jahre 1930 wurde sie umgetauft und um die Straße 19 des Entwicklungsplans erweitert. Der Weg verläuft zwischen den beiden Straßenbereichen, über die er als Dead End ostwärts vom Polarplatz in das "Frohnauer Waldgebiet" führt.

Die Straße ist auf der Silva-Karte von 1925 markiert. 1599Sigismund (1368-1437), Römisch-Deutscher Herrscher, Fürst von Brandenburg. Die als Parade gestaltete Straße wurde nach dem Entwicklungsplan von Straße 126 mit den Plätzen 1 und 1 genannt. Die Sigismunder Parade, eine der wichtigsten Verbindungsstraßen in Fröhnau, befindet sich zwischen Ludwigshafen und Am Eichtenhain.

An den Ludolfingerplätzen befindet sich ein breiter bepflanzter Medianstreifen und an der Kreuzung zum Maxilianskorso ein kleiner Park. 0100Söller, erhabener Marktplatz innerhalb einer Ritterburg4936092424. 1936Vor dem Bebauungsplan befindet sie sich zwischen Mahnfriedstraße und Grünburgsteig, auf letzteren (wahrscheinlich) auch der Namen. 0500Wilhelm Stähle (1877-1945), der letzte Kommandeur des Invalidenhaus, Widerständler gegen das Naziregime4971042323. 1971Die Straße befindet sich zwischen Öranienburger und Invalidsiedlung.

Er wurde um 1910 als Hubertusweg und dessen Filiale im Westen der 0ranienburger Haussee erweitert und in 0930Walther von Stolzing, Figur aus der Nürnberger Staatsoper Die Meierei" von Richards Wagner4961010909. jan. 1961Vor 1922 wurde die Castanienallee ausgelegt, die 1961 um die Strassen 191 und 192 erweitert wurde.

Seitdem befindet sich die Straße zwischen Maximilianorso und Neubau Straße. 00260[19] + 600 durchnummeriert nach Bebauungsplan69291232! vor 1930Die Straße 52 ist ein Fussweg und Vorlage nach RBS-Klasse[20]:Zukunft/In 2 Jahren derzeit auf der Landkarte von Berlin 1:5000 (K5-Farbausgabe)[19] und befindet sich entlang der Stadtrandgrenze zu Glienicke/Nordbahn von Djägerstieg Richtung Sýden. 20 ] In diesem Kurs wird die Straße vom Mauerpfad eingenommen, der hier wahrscheinlich dem ehemaligen West-Berliner Zollpfad gleicht und nach SÃ?

Nordfortsetzung des Jägerstieges ist der nach Bauplan 496101010909 Jan. 1961 nummerierte 0040 Der Weg verläuft zwischen Am Rosengarten und der Ortsgrenze am Schnabel der Ente gegenüber von Am Sandskrug. Sie wurden 1961 zwischen den Orten für den Fürstendamm und den Am Rosengarten umbenannt, und von da an bis zum Schnabel blieb die Bauplanbezeichnung Straße 114a beibehalten.

Der Weg ist mit "Kein Verkehr über 2,8 t" gekennzeichnet, aber die asphaltierte Straße mündet nach wenigen Meter an einer Querschranke. 0300Tannen bäume, Nadelbaumarten4926110909 November 1926Die Straße 137 zwischen Karmliter- und Ludwigingerweg wurde 1926 vermutlich nach hier stehender Tanne genannt. 0170Unkel, Kreisstadt in Neuenwied, Rheinland-Pfalz4938021919, Februar.

1938Die ehemalige Privatstrasse führt von der Markgrafenstrasse nach Osten zu den Grundstücken zwischen diesem und Rhodelbergpfad, über Eck Eck Eckstraße und Furstendamm. 0100[20] + 860Ute, weibliche Vorname4961010909. 1961Die Strasse wurde vor 1912 gebaut und in Getrudstrasse umfirmiert, 1961 wurde sie in u. a. Strasse 11 umfirmiert. Der Privatweg zwischen 0ranienburger Straße und Huberthusweg (an der Ostgrenze der Stadt) ist in der RBS[20] nur in einem Abschnitt vom Rossamundeweg nach Westen zu einem Baugrundstück an der Ortsgrenze unter diesem Titel und nach der RBS-Klasse eine Waldstraße gekennzeichnet.

Die Straßenbezeichnung verweist wahrscheinlich auf die Vorfahren der Ljudolfinger, nämlich Ada. Die Straße befindet sich im Bereich des Waldgebietes Frohnau[7], das als Villenviertel gedacht war, aber Anfang des 20. Jh. mangels Investitionen nicht realisiert wurde. Anders als bei der jetzigen Bewirtschaftung (des Waldweges) wird die Verbindung zur Öranienburger Haussee 1943 der Franz-iskastraße zuerkannt.

Der Weg mündet in das Objekt 1 (Wohnhaus) und ist mit seinem Ortsnamen an der 0ranienburger Straße und unter Verweis auf die Verkehrsbeschränkungen auf der rechten Seite der Straße beschildert. Im Osten des Grundstücks 1 geht eine Straße weiter, die auch als "Mauerweg" am nördlichen Rand von West-Berlin beschildert ist, außerdem sind alle Pfade und Waldwege, die nach Norden über die Staatsgrenze nach Hohen-Neuendorf führen, als Mauerwege markiert.

In der weiteren Strecke (östlich von Nr. 1) verzweigt sich ein Waldweg nach Süden, der auf Landkarten als Franziskastrasse markiert ist. 0670Wahnfried, das Haus von Richards Wagen in Bayreuth[45]492503232323. 1925 wurde die Straße 187 in Anlehnung an den bereits verewigten Kompositionskomponisten Richards Wagen, dessen Strassennamen aus der skandinavischen Sagenwelt stammen, umbenannt.

Der Weg verläuft zwischen Maximilianorso und dem Stolzingstr. 0430Walporzheim, Weinort im Ahrntal, Rheinland-Pfalz4910000000001910Die Straße verläuft zwischen Im Fischgrund u. fürstendamm auf der Straße 115 0400Weislingen, Führer im Dt. Bauernkrieg4930080404. aug. 1930Die Straße 79 zum Entwicklungsplan verläuft zwischen der Mehringer Straße und der 0ranienburger Haussee. 1080Welfen, ehemals ein fränkischer Adel49380511111-1938Die stille, vorwiegend mit Ein- und Mehrfamilienhäusern bebaute Wohnstrasse befindet sich in einem länglichen S-Bogen zwischen Ludolfinger- und Forsterweg, über den sie als Stichstraße zur Kreisgrenze am Hundeauslaufgebiet Tegel verläuft.

Bis 1925 wurde der Barberossakorso in Relation zu den anderen Straßen namens Corso gebaut, deren Name auf Kaiserin Barberossa zurück geht. 0110Wilsberg, in der NÃ? 0400Wiltingen, Kommune an der Saarbrücke 20 Kilometer südwestlich von Trierer mit Grand-Cru-Lagen, Rheinland-Pfalz4937042020 April 1937Die Straße verläuft zwischen den beiden Fahrspuren über den Zitadellenplatz und die Markgräfenstraße und ist zweispurig.

Am Dreiecksplatz am nördlichen Ende der Markgräfenstraße, verbunden mit dem Strassennamen, steht unter den Baumstämmen das "Denkmal der Verstorbenen der Weltkriege". 1270Zerndorf, seit dem 14. Jh. eine Wüste, später als Werk Zerndorf4930080404 Aug. 1930Die Nulldorfer Straße von der 0ranienburger Haussee nach dem südöstlichen Ortsteil liegt hier vor 1899.

Im Jahre 1930 wurde die Straße zusammen mit der Straße 98 als Nulldorfer Weg bezeichnet. Der Weg führt von der schönfließerischen Straße über den edelhoferdamm als Stichstraße zur Ortseinfahrt, die sich vor der oranienburgischen Haussee befindet. Der Nulldorfer Weg vor der Berliner Stadtmauer wurde 1990 beendet. Im Anschluss an die OSZE 1975 wurde der Nulldorfer Weg für die Errichtung der Nordquerung mit Durchgangsverkehr nach Polen u. Nordskandinavien diskutiert, da eine kontinuierliche Eröffnung der 0ranienburger Straße als Durchgangsstraße deren Benutzung wegen des Schnabeltieres behinderte.

48 ] Der Lauf der Serndorfer Straße wurde mit dem Poloplatz abgebrochen, so dass am nord-östlichen Ende nur der Schotterweg durch die Bahnbrücke an der Gleisbrücke Gollanczstrasse zwischen dem Berliner Frohnauer und dem brandenburgischen Städtchen STOLPEN, wie auf der Silva-Karte von 1925 an der Westgrenze dargestellt, erhalten blieb. 0180Zwerge, Erd-geister von kleiner Gestalten (Volksglaub)4930080404 Aug. 1930Die Straße 158 ist nach einem Entwicklungsplan ausgelegt und führt zwischen Ölwenstraße und Waldweg im Bezirk.

Die Planungen der "Villenstadt" Fröhnau wurden von der Erstellung eines Entwicklungsplans mit den Standorten der Strassen begleitet. Nördlich des Stadtteils entlang der 0ranienburger Haussee und dem Huberthusweg wurde ein Villenvorort[49] geplant, der vom Stolpeer Hauptbahnhof aus ereichen konnte. Dieser Bereich fungiert nun als Referenzgebiet für die Landesforstverwaltung Berlin. Das Waldgebiet im nördlichen Teil wird jedoch von präparierten, teilweise asphaltierten, teilweise mit Wanderwegen durchsetzt.

Seit dem Verzicht auf das Villenprojekt wurden weitere im Südteil, wie z.B. die Rautaler Straße, gestrichen oder nur teilrealisiert. Weitere sind mit neuen Siedlungen bebaut, wie der entlang der Westgrenze zur Stadt gelegene Knotenpunkt entlang des Kniggeweges nach der Eisenbahnlinie zum Mauertrail.

Die in dieser Liste angelegten, aber nicht benannten Strassen (z.B. nur nummeriert) werden ignoriert. Der preußische König Albrecht Friedrich von Präußen (1862-1929) gab dieser Straße seinen Namen. Im Jahre 1938 wurde diese Ansiedlung für Kriegsversehrte in die "Invalidsiedlung in Berlin-Frohnau" umgewandelt, als die Häftlinge, die sich damals nur widerwillig vom Stadtzentrum des Invalidenhauses trennen wollten, dorthin zogen.

Es wurde vom Bundesheer auf die Gründung der " Berliner Invalidenhaus-Stiftung " übertragen. Ab 1967 wurden alle Strassen innerhalb der Ortschaft gesperrt und die Behindertensiedlung ist offiziell ein einziges Stück Land. Aug. 4910000019104930080404 Aug. 1930Augusta (1811-1890) gab ihren Namen, sie war die Frau von Wilhelm I. Sie war Deutschkaiserin und Preußenkönigin. Der Weg befand sich auf beiden Seiten der Öranienburger Haussee in der NÃ?

69211232! vor 19224968000000um 1968Die Straße verliert ihren ursprünglichen Straßennamen, als die Ringautobahn in der Ungültigen Siedlung als Einheitsgrundstück ausgebaut wird. Durch die unmittelbare Nachbarschaft zum Stolper Hauptbahnhof an der nördlichen Start- und Landebahn wurde die Straße bebaut. Mit der Errichtung der Invaliditätssiedlung für Kriegsversehrte aus dem Invaliditätshaus in Berlin-Mitte ist sie seit 1938 eine der gebauten Strassen im Frohnauer Waldgebiet.

Alle Strassennamen innerhalb dieser Ortschaft wurden 1974 abgeschafft. Die Straße ist im Adreßbuch 1922 mit einem Haus der Donnersmarck-Stiftung in der Kriegsministeriumsverwaltung an der Oranienburger Haussee und vielen Bauplätzen aufgeführt,[7] sie verläuft zur parallelen Gertrudstraße an der Uteststraße (seit 1961) und der Elfriedrestraße zwischen den Gertrudstraßen über Klara-, Uda-, Augustas-, Gertraud- und Berger Stadtwanderweg in der "Waldgelände Frohnau".

49 ] Die Straße zwischen Gertraudstraße (bei der 0ranienburger Chaussee) und Bergfried Stadweg ist auf der Silva-Karte von 1925 verzeichnet Am nördlichen Rand der Villen-Siedlung Fröhnau wurde die Gertraudstraße umgetauft und nach Süden zum Huberthusweg vor dem Hubertus-See (um 1910 kunstvoll angelegt). Im ehemals unerschlossenen Waldgebiet der Gemeinde Fröhnau befand sich die Gerätestraße, die heute als Referenzgebiet für die Verwaltung der Forstwirtschaft in Berlin diente.

Ein Teil der ehemaligen Straße ist die Umbenennung in Waldstraße. Die Straße zwischen 0ranienburger Haussee und Huberthusweg ist auf der Silva-Karte von 1925 markiert, mit dem längeren nördlichen Streckenabschnitt entlang der Stadtgrenzen. 69211232! vor 192269381232! nach 1938Die Straße ist nach dem Frauenvornamen Maria-Luise genannt, obwohl ungeklärt war, ob eine Adelige oder die Frau eines Grundbesitzers der Grund für die Nennung war.

Nördlich des (!) Waldgebietes zwischen der Straße 7 am Eisenbahndamm und der Straße 10, die gleichzeitig zum Huberthusweg führte, befand sich die Marie-Luise-Straße. Da die Straße 8 eine Erweiterung zum Yägerstieg bestand, vgl. dazu die Silva-Karte von 1925. Die Straße links vor 1964. Es ist noch immer mit Namen auf dem Plan von 1938 zu sehen.

Die ganze Gegend ist Teil des Waldgeländes Fröhnau. Der Weg zwischen Marie-Luisen-Straße und Klartext-Straße über die 0ranienburger Haussee war ursprünglich und wahrscheinlich schon weitgehend ab dem Eintrag auf der Silva-Karte von 1925 beplant. Das Frohnauer Nordgebiet nahe dem Bahnhof wurde jedoch nicht bebaut.

Der Standort befindet sich im Besitz des Berliners Waldes (Frohnau).

Mehr zum Thema