Dvorak Sinfonie nr 9

Sinfonie Dvorak nr 9

Die neunte Sinfonie ist eines der wichtigsten Juwelen der Musikgeschichte. Sinfonie Nr. 9 von Antonín Dvorák. Sinfonie Nr. 9 e-Moll op.

95. Ausgabe Nummer. Dvoøák, Neue Welt Symphonie, LP. Sinfonie Nr. 9 in e-Moll opus 95, kaum gespielt, privat, Versand ? 4,--, PayPal/Überweisung.

Sie wollen sich registrieren?

Sie hat eine größere Digitalauflösung als die Audio-CD und ermöglicht zudem die Speicherung von Mehrkanalsound. Für den Genuss der hochwertigen Wiedergabe ist ein besonderer SACD-Player erforderlich. Durch die Hybridfunktion können die meisten der in unserem Geschäft mit "SACD" bezeichneten Geräte auch auf handelsüblichen CD-Playern abgespielt werden. Es ist einer der Klassiker schlechthin: die 1893 in Neu-England komponierte und uraufgeführte 9. Symphonie von Antonin Dvorák, die nicht nur aus diesem Grund den Namen "From the new world" hat.

Dies hat eine rythmische Kraft, die den genialen Umgang mit den böhmischen Volksmotiven um so deutlicher vom angenehmen Wellness-Klang des großen Orchestras befreit. Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 "Aus der Neuen Welt" Mehr von Dr. Dvorak....

Symphonie Nr.9 e-Moll op.95 h 178 (Aus der Neuen Welt), Partitur studie von Dr. Dvorak

Mehr als 1.200 Titel aus Orchester- und Gesangsliteratur, Kammer- und Musiktheater machen die Ausgabe zur größten Notenreihe der Welt. 2. Es umfasst einen großen Teil der musikalischen Geschichte vom Barock bis hin zur Klassik und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Mehr als 1.200 Titel aus Orchester- und Gesangsliteratur, Kammer- und Musiktheater machen die Ausgabe zur größten Notenreihe der Welt. 2.

Es umfasst einen großen Teil der musikalischen Geschichte vom Barock bis hin zur Klassik und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Herausgeber: Hrsg. Wolfgang R. Schmidt, Mainzer; L. 1981. 184 Seiten.

Symphonie Nr. 9 e-moll "Aus der Neuen Welt"

Werke: Symphonie Nr. 9 e-Moll, op. 95 "Aus der Neuen Welt" Epoche: Besetzung: Entstehungsdatum: Uraufführung: Dauer: Sätze: Im Jahre 1893 entstand dieses Stück; am 16. 12. 1893 leitete er mit der Society der New Yorker Philharmoniker die Erstaufführung. Das populärste Stück aus seiner Zeit in den USA war sein Schwanengesang: die Symphonie mit dem Untertitel "From the New World".

Unter uns sind immer noch Inder oder Afroamerikaner, was uns im Jahre 1900 von der Seite wörtlich genommen wurde: "Vergessen Sie den Unsinn, dass ich'amerikanische' Sujets ausnutzte? Tschaikowskys 1888 fertiggestellte 5. Sinfonie kennt er selbst und verbindet die vier Sinfoniesätze seiner e-Moll-Sinfonie mit einem Theme.

Eigentlich kann die Einleitung viel mehr nach Tschaikowsky wirken, als dass ein anschließendes Motiv wie "Swing High, süßer Chariot" kling. Jenseits der slawischen Würde beider Symphonien war die Seite eine wahrhaft tschechische Musiksignatur, selbst in der Largo-Bewegung, die, wie er einmal sagte, für die Darstellung von Hiwatha am Grab von Minnahas stand (ein quasi-spiritueller "Goin' Home"-Text wurde später von einem weissen Amerikaner geschaffen).

Als er im Sommer 1893 in der Umgebung einer böhmischen Niederlassung in Lillville, Illinois, eine indische Volksmusik hörte, hatte er bereits die Sinfonie Nr. 9 vollendet. Strukturell gesehen klemmen zwei Bewegungen in Sonatenhauptsatz-Form (mit wiederholter Belichtung im ersten) zwei Bewegungen in Gesangsform (A-B-A-), die alle mit kleinen Einleitungen und Coda ausgestattet sind.

Eine Adagioeinleitung im 2/4-Takt hat das Instrument in 4/8. Horn führt das Motiv ein, das von Klarinette und Fagott, dann von Saiten erklingt. Flöte und Oboe spielt eine melodische Komposition in g-Moll, bevor das letzte "Swing Low"-Thema von Minor zu G-Dur wechselt. Er fängt in D-Dur an, weit weg vom einzigen gekreuzten e-Moll.

Ausschnitte aus dem Lied, die in e-Moll als Scherzo: Melto vivace" gezeigt werden, sind weniger dem indischen Pow-Wow gewidmet als dem Scherzo-Satz von Beethovens Nächstem. Eine kürzere Thematik in E-Dur erinnert an das Schlussthema in G-Dur des ersten Satzes, worauf das Leitmotiv folgt. Die Trios in Pucco alsostenuto sind vollständig böhmisch und beginnen in C-Dur mit einem zweiten Motiv in G-Dur, das mit dem Beethoven-Rhythmus der Stimmen A1 und A2 zusammenhängt.

Der Schlusssatz heißt" C.A. C. A. C. A. C. S. C. A. C. A. " mit einem kämpferischen Hauptmotiv in e-Moll für Trompete und Horn. Das Klarinettenspiel kontert mit einem wehmütigen Seitenthema, danach folgen Querflöten und Violinen als Abschlussthema in G-Dur. In der Aufführung wird eine Kombination aus früheren Bewegungen und dem Hauptmotiv des vierten Satzes gezeigt.

Mehr zum Thema