City Lights Berlin

Stadtbeleuchtung Berlin

Ein Tag im Leben eines Berliner Taxifahrers. Die Produktionskosten für verschiedene Formen der City Lights-Werbung finden Sie hier. Studiosus CityLights entdecken Reisende eine Stadt mit hohem Anspruch. Aus seinem Buch "Düsterbusch City Lights" liest Alexander Kühne in der Ausstellung "Land und Leute. Es muss manchmal nur ein Maxikleid von MICHALSKY Berlin für HappySize sein.

Lichterfest 2018 - Light-SightRunning " Mike's SightRunning Berlin | Light Tours

Zum zehnten Mal bietet sich für Berliner und Besucher die Möglichkeit, unsere beleuchtete Landeshauptstadt auf der Flucht zu erobern. Lichtkunstpräsentationen an internationalen Gebäuden und Plätze sind einladend. Drei Abende pro Veranstaltungswoche joggen wir gemütlich durch die Altstadt Berlins und besichtigen die bezaubernden Orte und Sehenwürdigkeiten unserer Stadt.

Wettkampfspiritus und Pulsmesser sind weiterhin zu Hause, d.h. Light-SightRunning sieht sich als Eyecatcher mit sportlichem Touch.

ein kontinuierliches Treffen #1

Improvisationsserie und Berlin-Künstlern. Für eine ganze Weile kommen die Schauspieler zusammen und fordern das Publikum* am Abend auf, ihrer Auseinandersetzung beizuwohnen (wieder einmal "das Wunschbild einer mächtigen, unglaublichen Heteroglossy"). Für die Teilnehmer ist das Haus ein historischer Treffpunkt, an dem sich Gedanken, Bündnisse und Meinungsunterschiede ausbreiten. Dabei geht es nicht um Einheit, sondern um eine Vielzahl von improvisierten Momenten, in denen das Eigene übertroffen und das Risiko der Auseinandersetzung auf sich genommen wird.

Es geht nicht um eine abgeschlossene Performance, sondern um den Vorgang des Aufeinandertreffens, bei dem die Gestik der anderen aufgegriffen wird und das Schauspiel zu einem Experimentierfeld wird, in dem ungelöste Ärger, Widersprüche und Besorgnis sich ausdrücken. Sie schließen sich als Künstler*innen und Bürger*innen zu Worten, als ständige Bewohner*innen mit befristeten Aufenthaltsgenehmigungen und ungewisser Zukunftsperspektive ein.

Die Geschichtenerzähler* wollen visuelle, akustische und kinästhetische Sagen schaffen und vernichten, um den Faden zu durchbrechen, zu dem sich Voreingenommenheiten über Gender, Zeitalter, Improvisationen, Prozesse und Berlin als Zuhause verdichten. An dem ersten Tag von "City Lights - ein ständiges Zusammentreffen" öffnet sich die Tür zu einem Ort voller konzentriertem Wissen.

Der Neurowissenschaftler und Psychologe Tania Singer und der Performancekünstler und Aktivist Liad Hussein Kantorowicz beschäftigen sich in ihren Vorträgen und Performances mit den altbekannten, aber immer aktuelleren Fragen von Mitleid und Haß. Es geht um unsere eigene Herzensangelegenheit, wenn es um Mitleid und eine Wirtschaft der Sorge, der Demokraten, des Terrors und der Beherrschung aus der Sicht der Neurowissenschaften und der Seltsamkeit geht.

Wie sieht unsere Besorgnis um den "Anderen" aus?

Mehr zum Thema