Berlinische Galerie

Galerie Berlin

Vom Dada bis zur Avantgarde: Die Berlinische Galerie präsentiert zeitgenössische Kunst mit Schwerpunkt auf Meisterwerken aus Berlin. Die Berlinische Galerie Umbau einer Lagerhalle in ein Museum. Staatliches Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur Berlin. Auch vor dem Hintergrund der gigantischen Museumsvielfalt Berlins war der Neubau der Berlinischen Galerie etwas Ungewöhnliches. Das Café Dix in der Berlinischen Galerie bietet täglich frische und saisonale Küche mit orientalischen Einflüssen.

Reiseziel Berlins

Mit der Überschrift Reiseziel Deutschland. In der Berlinische Galerie finden die eintägigen Festivals zum Themenschwerpunkt "Flucht und Architektur" statt. Brigitte K. E; F. E; F. E; F. E; F. E; F. E; F. E.; F. E.; Firas E; ?????? (Autorin, Berlin); H. E; H. E; H. E; H. (Künstlerin, Istanbul); H. E; A; E; Sally Below (Beraterin für Stadtstrategien, sbca, Berlin); Andrea Hofmann (Architektin, Raumlaborberlin); Barbara Caveng (Künstlerin, KUNSTASYL, Berlin);

Rene Reichauf (Stadtforscher, Berlins, Brüssel); André H uber (Refugio Berlins, Berlin); André H. C. Montasser B; André H uber (Architekt, Architekten, Kunstmuseum für Architektur, Deutschland, Franfurt am Main); Robert H. P. Pasel von der Technischen UdSSR; M; E; M; E; M; E; M; E; M; E; Ralf Pasel (Architekt, Home Not Shelter, Technische Universität Berlin); Diplom-Psychologe (Alexander Waschkau, Dr. med. Sven Rudolf, Dr. med. Sebastian Bartschek, psychologists, Podcast, Dr. Herne) with Dr. med. Alexa Waskau ( "ethnologist, author, Hamburg"); Dr. med. Dachil Sarkozy (student at the arthochschule für Kunst und Kultur an der Hochschule für Kunst und Kultur und Kunst WEISSENSEE, Köln ); Dr. med. Peter B. Becker ( "Bastian Sevilgen", architect, dreigegen); Doz. med. Bernhard Sträcker (city planner, Berlin).

Begrüßt wird er von Herrn Dr. med. Thomas Köhler, Leiter der Galerie der Stadt. Moderiert wird die Veranstaltung von den Freiwilligen der Berliner Galerie: Katharina Müller, Dr. med. Greta Kuhnast, Dr. med. Kim Mildesbrath, Dr. med. Friederike R. J. Nitz und Dr. med. Julia Schuberts. Die Stadt war und ist eine Anlaufstelle für viele Flüchtling. Die Freiwilligen der Berliner Galerie organisieren ein bilinguales Fest zu den Themen Anreise und Unterkunft.

Dabei wird erörtert, wie die bisherigen Architekturkonzepte in der Hauptstadt aussehen, welche Vorhaben für die Zukunft vorgesehen sind und inwieweit die realisierten Vorhaben nachhaltig zur gesellschaftlichen Integration und Selbstbestimmung der Flüchtlinge beizutragen haben. In der sich ständig verändernden Berliner Kultur- und Architekturszene sieht sich das Eintagesfestival als eine Bühne für Newcomer*, Architekten*innen, Stadtplaner*innen, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen.

Die Aktion wird von den Initiativgruppen von" Artasyl und Starten mit einem Freund" mitfinanziert.

bw_visual editor" href="/w/index.php?title="Geschichte_Geschichte">Geschichte[Edit | | | Edit source code]>>

Sie wurde 1975 als Vereinigung zur Präsentation der in Berlins geschaffenen Werke ins Leben gerufen. Im Jahr 1978 erfolgte der Umzug in das Landwehr-Kasino in der Zoologischen Station und 1986 in den Martin-Gropius-Bau. Im Jahr 1994 wurde die Kollektion in eine öffentlich-rechtliche Anstalt umgewandelt, aus der später der" Förderservice Berlinische Galerie e. V." hervorging.

1998 musste die Berlinische Galerie den Martin-Gropius-Bau wegen Renovierungsarbeiten aufgeben. Am 22. 10. 2004 wurde nach Jahren ohne Wohnsitz ein eigenes Wohnhaus in einer umfunktionierten Gewerbehalle mit 4600 m² AusstellungsflÃ?che in der ehemaligen JakobstraÃ?e eröffnet. 2 ] In den Strassen rund um das Freilichtmuseum gibt es einen offenen Skulpturen-Park namens Art - City - Space.

Die Galerie stellt im Obergeschoß eine chronologisch geordnete Zusammenstellung von Meisterwerken aus ihrer Kollektion vor, die durch Funde und Neuankäufe ergänzt wird. Im Mittelpunkt stehen die Themenbereiche" Neue Sachlichkeit" und Neue Sachlichkeit" sowie Osteuropa. Die Galerie stellt auch die Werke des gespaltenen und wiedervereinigten Berliner Landes vor. Die Sonderausstellung im Erdgeschoß erstreckt sich von der Klassik bis zur Gegenwart in der Stadt.

In der Kunstsammlung des Hauses befinden sich Arbeiten der Sezession Berlin (Max Liebermann, Martin R. Korinth, Frank Scarbina, Peter Baluschek), Neue Sachlichkeit and Expressionismus in Berlin (Otto Dexter, Martin R. G. Grosz, Hanna Höch), Malerei von Dr. med. Georg Basellitz, Arbeiten von Wolfgang Amadeus Mozart, Urs Saxula und den Jüngeren Wildes, sowie aktuelle Einrichtungsgegenstände.

Bereits seit 1996 wird der Hannah-Höch-Preis von der Kulturbehörde des Senates ausgelobt. Die Preisverleihung richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die das 60. Altersjahr erreicht haben und deren Lebens- und Werksschwerpunkt in Deutschland liegt. Ausgewählt werden die Gewinner von der Senatskommission für die Förderung der Bildenden Künste, eine eigene Bewerbung ist jedoch nicht möglich.

Wenn möglich, werden diese von der Stichting Berlinische Galerie, der Stichtingstadtmuseum, dem Kupferkabinett oder dem Neuen Berlinischen Kulturverein ausgeführt. Ullmann, Potsdamer Platz 2010, IBN Nr. 978-3-8331-6058-5. S. 222-223. ? Für die Berlinische Galerie gibt es alles von ihm. 1@2Template:Dead link/www.berlinischegalerie.de (Seite nicht mehr verfügbar, Suche im Webarchiv) Info: Der Verweis wurde als fehlerhaft gekennzeichnet.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. Webseite der Berlinischen Galerie, aufgerufen am 3. Oktober 2012. ? Tue Greenfort. Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. 1@2Template:Webachiv/IABot/www.berlinischegalerie.de Webseite Berlinische Galerie, aufgerufen am 3. October 2012. Ausstellungsvorschau für die Ausstellung im Internetarchiv vom 10. April 2013 Info: Der Archivlink wurde automatisch verwendet und noch nicht geprüft.

Überprüfen Sie den Verweis entsprechend der Anweisungen und entfernen Sie diesen Verweis. 1@2Template:Webachiv/IABot/www.berlinischegalerie.de auf der Webseite der Berlinische Galerie, aufgerufen am 15. April 2013.

Mehr zum Thema