Amazon Kreditkarte test

Kreditkarten-Test bei Amazon

Wenn Sie eine Amazon-Kreditkarte kaufen möchten, klicken Sie auf den Amazon-Kreditkartenshop, darunter ADAC, Amazon und die Fluggesellschaft Air Berlin. Die Suche nach "Kreditkarten-Test" ergab keine Treffer. Dies ergab nun einen Marktcheck der Stiftung Warentest. Unter diesem Link wurde ein kostenloser einmonatiger Test angeboten.

Echtgeldtest - Amazon Kreditkarte - about#Fintech

Aber auch in Deutschland gewinnen allmählich die längst weltweit bekannten Zahlungskarten an Bedeutung. Zusätzlich zur puren Bezahlfunktion verfügen viele unserer Kunden über spezielle Funktionen - darunter die Amazon-Kreditkarte, die ich etwa 10 Monaten im Echtgeldtest eingesetzt habe. Wenn Sie öfter bei Amazon einkaufen, sind Sie vielleicht von Zeit zu Zeit über die Anzeige Ihrer Kreditkarte (*Werbelink) gestoßen.

Meist werden 30 EUR Startgeld geboten, teilweise aber auch mehr. Glücklicherweise bekam ich die Visitenkarte mit einem 60 -Euro-Bonus geschenkt - ich musste mich nur kurz schließen. Das Kreditkartenmanagement wird über ein Online-Portal der ausstellenden Hausbank, der Bundesbank Berlins, abgewickelt. Aber was die Card für alle Online-Shopper attraktiv macht, ist das Bonussystem.

Der Karteninhaber erhÃ?lt fÃ?r alle VerkÃ?ufe mit der Karte - fÃ?r den Verkauf bei Amazon (inkl. Marktplatz) gibt es zwei, fÃ?r alle anderen VerkÃ?ufe einen Bonuspunkte pro 2 Euro-Umsatz. Wenn Sie die gegen Gebühr verfügbare Girokarte verwenden, erhalten Sie für jede 10 EUR, die Sie ausgeben, einen Bonus.

Eine Bonusprämie hat den Wert von einem Eurocent und kann entweder zur Bezahlung des Kartenpreises ab dem zweiten Jahr oder - und das sollte interessant sein - zur Nutzung der Bonusprämie für Käufe bei Amazon verwendet werden. So konnte man sich von Amazon immer einen 10? Gutscheincode für 1.000 Punkte zuschicken lassen. Der Gutscheincode war ein echtes Glück.

Inzwischen haben die Länderbank und Amazon das Verfahren jedoch so gut entwickelt, dass die Prämienpunkte bereits während des Bezahlvorgangs zentnergenau eingelöst werden können. Bei der Rechnungsstellung ist die Kreditkarte äußerst anpassungsfähig. Wenn Sie - wie ich - lieber einen festen Einblick in Ihre finanziellen Verhältnisse haben möchten, können Sie Ihre Kreditkarte einmal im Monat aufladen und dann voll aufladen.

Wenn Sie jedoch etwas mehr Spielraum benötigen, können Sie den Saldo der geöffneten Karte entweder in einem Festpreis von mind. 100 EUR pro Kalendermonat (mind. 10% des Rechnungsbetrages) oder in einem Prozentsatz (ab 10%) vom Monatssaldo der Rechnung (mind. 50 EUR) abheben. Doch Vorsicht: Diese Gutschriftfunktion ist zwar komfortabel, aber unglücklicherweise auch recht aufwendig.

Auf den ersten Blick mag die 1,17% pro Tag positiv erscheinen, auf Jahresbasis bedeutet dies jedoch einen Effektivzinssatz von 14,98%. Wenn Sie möchten, können Sie das offene Kreditkartenguthaben über eine Rest-Kreditversicherung gegen Todesfall, Erwerbslosigkeit oder Erwerbsunfähigkeit versichern und zwar immer sehr kostspielig. 0,87% des Kreditkartenguthabens kosten dies - und sind in der Regel ziemlich unnötig und zu kostspielig.

Zuerst ist die Wahl für die Amazon-Kreditkarte nicht schwierig, denn neben dem Startguthaben als Endverstärker locken Amazon auch im ersten Jahr der Nutzung mit voller Prämienfreiheit. Damit kann man die Kreditkarte erst einmal risikofrei prüfen und im Zweifelsfall pünktlich vor Anfang des 2. Lebensjahres stornieren, denn von dort aus kosten sie schließlich 19,99 ? pro Jahr.

Die anderen Bedingungen sind ebenfalls ziemlich mittelmäßig bis moderat: u.a. eine freiwillige Giro-Karte für 4,99 , Bargeldbezüge für 3% und eine Beteiligung im Ausland (nicht Euro) für 1,75% des Warenumsatzes. In den 10 Monaten wurde die Amazon-Kreditkarte zu meinem Lieblingszahlungsmittel. Ich habe überall dort, wo ich meine Kreditkarte benutzen konnte, einen 10-Euro-Gutschein gekauft und später viel von der direkten Abhebung bei Amazon-Checkout mitgenommen.

Wie eine Kreditkarte übertrifft sich die Kreditkarte selbst. An der Kasse überzeugt die Card mit ihrer kontaktlosen Funktionalität - wenn das Handelsterminal sie unterstützen (z.B. Shell-Tankstellen). Nun, kurz vor dem Ende der kostenfreien 12-monatigen Testphase habe ich die Kreditkarte schwer verletzt. Bei mir als Amazon-Junkie würde sich die Kreditkarte trotz des jährlichen Preises von etwas weniger als 20 EUR auszahlen - aber ich möchte auch andere Kreditkarten ausprobieren, so dass ich wahrscheinlich am Break-even scheitere.

Schlussfolgerung: Eine wirklich großartige und vielseitige Card für alle, die viel und oft bei Amazon kaufen und diese Card als einzelne - oder wenigstens beliebte - Card verwenden. Schließlich befinden Sie sich bereits in der Ertragszone von 1.000 Euros Amazon-Umsatz pro Jahr. Lediglich das überholte Web-Interface der Bundesbank ist zu kritisieren - wer die Leitstelle Nummer 26 (hier im Portrait) schon einmal erlebt hat, weiss, was man hier besser machen kann.

Ich werde in ein Paar Monate einen kompletten Test veröffentlichen.

Mehr zum Thema