Alexanderplatz Geschäfte

Geschäfte am Alexanderplatz

Hier finden Sie beliebte Geschäfte, Geschäfte und Kaufhäuser in der Nähe des Alexanderplatzes, Berlin. Der RathausPassagen ist eine attraktive Einkaufsmeile im Herzen Berlins mit vielen Geschäften und Einzelhandelsgeschäften. Andere Mode- und Lifestyle-Shops in der Umgebung. Der Alexanderplatz war schon immer einer der lebendigsten Plätze Berlins. Sie finden hier Geschäfte, Kino und Restaurants.

Zeitgenössische Form seit den siebziger Jahren

Jeden Tag kommen rund 360.000 Menschen zum Alexanderplatz, dessen Markenzeichen der beeindruckende Aussichtsturm und die Zeituhr sind. Der nach dem russischem Kaiser Alexandre I. benannte Marktplatz nahm nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in den 60er und 70er Jahren seine jetzige Form an. Die Beruhigung des Marktes durch die Neuausrichtung des Verkehrsaufkommens und der Bau markanter Gebäude machte den Alexanderplatz vor allem zu einem Treffpunkt zum Bummeln, Verbleiben und Bummeln.

In dieser Zeit wurde das frühere Kaufhaus des Centrums mit seiner typischen Wabenfront wiedereröffnet. Das restaurierte Berolina-Haus gegenüber dem S-Bahnhof beherbergt die Modehauskette C&A, die bereits 1911 ihre erste deutsche Niederlassung am Alexanderplatz eröffnete. Kürzlich haben die Modehäuser für Mode und Accessoires der Marke Top Ten und der irischen Firma Primeark (neben dem Hotelpark Inn) große Geschäfte aufgetan.

Auch für Technikfans ist der Alexanderplatz die passende Anlaufstelle. Darüber hinaus verfügt das Einkaufszentrum Alexander über eine Niederlassung des Fachmarktes Medienmarkt, der ein ebenso umfassendes Warenangebot hat. In dem Einkaufszentrum mit seiner markanten rosafarbenen Fassade an der Grünerstraße befinden sich rund 180 Fashion- und Schmuckgeschäfte, Haushalte, Buchhandlungen, Dienstleistungsbetriebe, Cafés und Gastronomiebetriebe.

Zum Bummeln und Shoppen lockt die Ratshauspassage, die vom Alexanderplatz in westlicher Fahrtrichtung zum Großen Alten Rathaus hinführt.

Die 10 besten Geschäfte in der Umgebung des Alexanderplatzes

Kleidungsgeschäft "Ich suche meinen künftigen Mann, der am 18.03.16, mir eine Züricherin mit blau/grünen Äuglein, gegen 12 Uhr im Prime Park am Alexanderplatz...." Einkaufen und Verkaufen "Ich war im Laden gut beraten, der Knabe mit den Tätowierungen am Nacken empfahl mir ein Adidas-Modell, das für mich unheimlich komfortabel ist und so...."

Schuhladen "Hallo, ich war im Laden in Muenchen......... Die Gestaltung in Shop ist großartig und es macht Spass, dort zu shoppen.

Der Alexanderplatz Berlins, Sehenswertes, Shopping, Geschäfte

Interessante Fakten über den Alexanderplatz, der im Sprachgebrauch Berlins nur " Alexej " heißt. Die Piazza liegt im Stadtteil Mittel am Nordostrand des alten Zentrums von Berlins. Alexanderplatz in Berlin-Mitte ist seit je her einer der lebhaftesten Plätze der Metropole und damit ein Hauptanziehungspunkt für Besucher aus aller Herren Länder.

Schließlich ist der Alexanderplatz nicht nur ein bedeutender Knotenpunkt, sondern auch die Lage mehrerer Sehenswürdikeiten, eines Hotel, großer Kaufhäuser und eines Einkaufszentrums. Darüber hinaus finden auf dem Alexanderplatz zu jeder Jahreszeit zahlreiche Events statt, wie der Oster- und Oktobermarkt, das Wiesn-Fest und ein kleiner Christkindlmarkt. Die 1969 installierte und somit gleichzeitig mit dem TV-Turm in Berlin entstandene Weltuhr ist seit vielen Jahren ein begehrter Ort der Begegnung für Ausländer und Berlin.

Der TV-Turm befindet sich nicht am Alexanderplatz, ist aber in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Doch auch der Springbrunnen der Freundschaft zwischen den Völkern in der Platzmitte ist ein beliebtes Ausflugsziel, denn am Rande des Brunnens findet der ermüdete Citybesucher einen behaglichen Ausruhenplatz. Unter den Eisenbahnbrücken in westliche Richtungen gelangt man zur Maria-Kirche, zum TV-Turm, zum Roten Rathaus und zu einem der schoensten Springbrunnen der Stadt.

Das erst 2007 erbaute Gebäude ist ein großes Einkaufscenter auf der Ostseite des Alexanders, aber es ist nicht die erste. In einem neuen Gebäude steht Ihnen gegenüber der Firma Saturna. Das Kaufhofkaufhaus am Alexanderplatz. Um den TV-Turm herum dagegen lädt die Ratshauspassagen und ein neues Gebäude mit mehreren Modehäusern zum Einkaufen ein.

Nicht weit vom Zentrum von Berlin entfernt, an dessen Rande Ende des 17. Jh. die Georgsvorstadt erbaut wurde, liegt der Alexanderplatz. Dieser befand sich vor dem Georgetor am ehemaligen Berlinertor, das später in königlichem Stil umgetauft wurde. Die Piazza vor dem Eingangstor wurde König-Thor-Platz genannt und sollte später teils als Markt-, teils als Umzugsplatz diente.

Nach dem Aufenthalt des russischen Zaren Alexanders I. beim Preußenkönig 1805 wurde der Marktplatz zu seinen Gunsten in Alexanderplatz umgetauft. Bereits damals wurde er als bedeutender Knotenpunkt angesehen, an dem viele Pferdebusse zum Pottsdamerplatz fuhren. 1882 kam der städtische Bahnhof Alexanderplatz dazu.

Um 1700 lebten vor allem Handwerksleute, kleinbürgerliche und Fabrikarbeiter rund um den Marktplatz, ab 1870 entstanden mehrere große Bauten wie das Grosse Haus, das Bezirksgericht, das Polizeihauptquartier und die Zentrale Markthalle. Erst im 20. Jh. erreichte der Marktplatz seine Glanzzeit, als drei große Kaufhäuser sowie das Alexanderhaus und das Berolinahaus gebaut wurden.

Anstelle der ehemaligen Pferdebusse fuhren die Bewohner Berlins nun mit S-, U- oder Straßenbahn- Verkehrsmitteln auf den Marktplatz; Gäste aus anderen Regionen reisten an. Der Alexanderplatz wurde 1936 als der belebteste Marktplatz der Hansestadt angesehen - eine Bebauung, die im Zweiten Weltkrieg aufhörte.

So wurden unter anderem das Innenhotel, das Kaufhaus des Centrums, das Hotel für Reisende und das Hotel für Reisende und das Hotel für Reisende erbaut. Es gab nach dem Fall des Kommunismus mehrere Planungen zum Um- und Ausbau des Alexanderplatzes, denen der Senat von Berlin 1994 zugestimmt hatte. Bislang sind die Planungen jedoch weitgehend unverändert. Dazu gehört der Neubau von elf Wohnhochhäusern mit Apartments und Läden.

Das Kaufhaus des Centrums, das eine Niederlassung von Galerien und Kaufhäusern beheimatet, wurde jedoch erweitert und umgestaltet. Berolina-Haus und Alexander-Haus sind denkmalgeschützte Gebäude rund um den Marktplatz, der heute wieder von mehr als 350.000 Besucher pro Tag besucht wird. Sie besichtigen die Sehenswuerdigkeiten, besichtigen die vielen Geschaefte oder wechseln um.

Anfahrt zum Alexanderplatz? Man erreicht uns bequem mit der U-Bahn (U2, 5 und 8) oder der S-Bahn (S5, 7 und 75) bis zur Haltestelle Alexanderplatz.

Mehr zum Thema